Do

12

Nov

2020

Nudeln aus Hartweizen- Grieß selber machen

Bei jedem Einkauf stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welche Nudeln am leckersten, gesündesten, ökologischsten und sonst noch was sind. Welche schneiden im Preis-Qualitäts-Verhältnis am besten ab. Und wo bekomme ich erschwinglich plastikfrei verpackte Nudeln. 

Durchdenkt man all diese Faktoren, kann einem schonmal der Kopf rauchen. Bis die zündende Idee durchsickert: Warum machen wir unsere Nudeln nicht selber?

Ein Teigrezept ist schnell gefunden und wirklich denkbar simpel. Nur drei Zutaten braucht es:

 

500 g Hartweizen-Grieß   +   2 Eier   +   80 ml Wasser

 

 

Zuerst werden die Eier in den Grieß geknetet, dann gibt man nach und nach Wasser dazu, bis der Teig eine schöne feste Konsistenz hat und nicht mehr an den Fingern, der Schüssel oder der Arbeitsfläche klebt.

 


Aus grauer Vorzeit (niemand kann sich entsinnen, woher dieses Maschinchen stammt), befindet sich in unserem Vorratsraum eine Nudelmaschine der italienischen Firma Marcato. - Daher liegt die Vermutung nahe, dass es sich um ein Geschenk der schweizerischen Verwandtschaft handelt. ;-)

 

Mit dem Model 110, welches schätzungsweise aus den frühen 80er Jahren stammt, lassen sich Lasagne, Fettuccine und Tagliolini herstellen. So schreibt es der Hersteller des von Otello Marcato 1930 gegründeten Unternehmens. Welche der beiden zuletzt genannten Bandnudeln die schmalen, welche die breiten sind, hat sich uns bisher nicht erschlossen... ;-) 


Aber erst mal geht es ja darum, Teile des Teiges dünn auszuwalzen, nachdem man ihm mindestens 15 Min. Zeit zum Quellen des Grießes gegeben hat. (Übrigens kann der Teig auch ruhig länger, sogar über Nacht, stehen.) Reißt der Teig beim ersten Walzen ein, ist er nicht geschmeidig genug und man sollte ihm noch etwas Wasser zugeben. Klappt der erste Durchgang, wird die Teigplatte einmal gefaltet und erneut durchgekurbelt. Mit jedem Walz-Durchgang wird der Teig nun geschmeidiger und geschmeidiger. Ertönt am Ende eines Walzvorganges ein Schmatzen (durch das Herauspressen der vom Falten eingeschlossenen Luft), hat dieses Teigstück in "Lasagneform" die richtige Konsistenz.

Sind alle Teigteile auf diese Art bearbeitet, wird der Walzenabstand verringert und die Teigplatten dünner ausgewalzt. (Beim nächsten Mal werden wir darauf achten, dass jeweils die komplette Maschinenbreite genutzt ist, da die äußeren Nudeln sonst zum Reißen neigen.) Für Lasagneplatten können die Flatschen jetzt von Hand auf Länge geschnitten werden. Für Bandnudeln werden sie durch den zweiten Teil die Maschine gedreht. Je nach Wunsch, in schmaler oder breiter Ausführung. Zum Zwischenlagern und anschließenden Kochen oder auch, um die Nudeln durch Trocknung haltbar zu machen, sollten sie möglichst nebeneinander aufgehängt werden, da sie sonst in der warmen Küche aneinander kleben können. Wir haben uns mit einem Bambusstab beholfen, den wir durch die herzförmigen Ausschnitte in den Lehnen unserer alten Stabellen-Stühle gesteckt haben. Yuma hat während unserer Arbeit die bereits fertigen Nudeln gut bewacht. ;-)

Dem Kochwasser ist deutlich mehr Salz zuzugeben, als bei industriell hergestellten (salzhaltigen) Nudeln.

Die Kochzeit ist deutlich kürzer, solange die Nudeln ungetrocknet sind.

 

Was soll ich sagen? Mit der selbstgemachten Tomatensauce einfach ein Gedicht!

Am liebsten NIE WIEDER Discounter-Nudeln...

:-)

0 Kommentare

Sa

31

Okt

2020

Halloween - Kürbissuppe à la Michel

Halloween gehört nicht zu unseren bevorzugten Aktivitäten und auch das Kürbisschnitzen wurde eingestellt, nachdem der Sohnemann "groß" ist. Lieber verkocht Michel alljährlich mehrere Hokkaido-Kürbisse zu leckerer Kürbissuppe. In diesem Jahr wecken wir sie auch erstmalig ein, denn die vier Pflanzen im Milpabeet haben gut getragen und uns reich mit quietsch-orangenen Früchten versorgt.

Auch selbst gezogene Zwiebeln (Stuttgarter Riesen) landen in unserer Suppe. Geschmacklich verfeinert wird sie mit: Banane, Gemüsebrühe, ein wenig Fruchtgelee und viiiel Curry. Zum Verzehr geben wir dann gerne noch einen kleinen Schuss Sahne hinzu, zum Einkochen selbstverständlich nicht. (Säuert und führt zum "Kippen" des Eingemachten!)

Die Kerne quetsche ich wie in der Beschreibung zum Curryketchup (siehe Artikel vom 14.10.2020) aus den Kürbissen. Trocknen und in einem Papiertütchen aufbewahren. - So ist die Nachzucht für 2021 gesichert.

 

Smaklig måltid!

:-)

0 Kommentare

Sa

17

Okt

2020

DIY - mit dem Judaspfennig

 

 

In diesem Jahr ist mir in unserem Garten eine Verwandlungskünstlerin unter den Blumen aufgefallen. Ein echter Hingucker zu jeder Jahreszeit.

Es ist die Lunaria, auch Judaspfennig, Silberblatt, Silberling, Silbertaler oder Mondviole genannt.

 

 

Im Frühsommer leuchtete mir das Kreuzblütengewächs mit seinen vielen violetten Kronblättern unter einigen Gehölzen entgegen. (Ein weiterer Pluspunkt: Es ist also durchaus halb- oder schattenverträglich!). Später im Sommer trägt die Pflanze flache quietschgrüne Samenstände, die sich nach und nach transparent verfärben, bis schließlich einige dunkle, geflügelte Samen durch das reife Schötchen schimmern. Der Herbst weht das „Häutchen“ der Schoten weg, die Samen fallen herab oder werden mitgetragen und zurück bleiben silbrig schimmernde Zwischenwände.

 

 

Diese erinnern mit ihrer manchmal kreisrunden Form an den Mond und führten auch zur Namensgebung „Mondpflanze“ (lat. Lunaria) durch den schwedischen Naturforscher Carl von Linné

Bildquelle: Illustration aus "Svensk botanik" 1812
Bildquelle: Illustration aus "Svensk botanik" 1812

 Die Blüten werden gern von Schmetterlingen und Bienen besucht, was uns als Imker natürlich zusätzlich freut.

Die jungen Blätter des Silberblatts sollen einen kohlähnlichen Geschmack haben

und können als Gemüse in der Pfanne zubereitet werden.

Ich möchte sie aber als Augenschmaus genießen und habe sie, wie ihr seht, bereits für Dekozwecke genutzt.

 Im Spätherbst werde ich die Samen, der zu den Kaltkeimern gehörenden Pflanze, 3 cm tief an den gewünschten Stellen rund um den Kattgård aussäen und mich hoffentlich in den nächsten Jahren auch hier an ihrem Schauspiel erfreuen.

0 Kommentare

Mi

14

Okt

2020

Curry-Ketchup selber machen

Bevor die Saison sich dem Ende neigt, solange die Tomaten noch nicht nachreifen müssen und vom Strauch gepflückt in vollem Aroma duften, wollten wir unbedingt noch selber Ketchup machen. Curry-Ketchup!

 

Wie immer gibt es im Internet zig Varianten zu finden und wir haben uns aus allen genannten Zutaten einfach diejenigen ausgesucht, die uns gut schmecken. :-)

 

Daher ist es kein Tomaten- und kein Kürbis-Ketchup geworden, sondern eine Mischung daraus!


Die größte Arbeit bereiten die Tomaten, sie werden gepellt und außer vom Strunk auch von den Kernen befreit. Ganz leicht gelingt das Pellen, nachdem man jede einzelne Tomaten mit kochend heißem Wasser übergießt, bis die Haut aufplatzt. So kann man sie gut abziehen. Die Kerne entfernt ihr am Leichtesten, indem ihr die Tomate quer aufschneidet und euch der Krümmung eines Teelöffels bedient: Erst zwischen die Mitte der Tomate und den Kernen einstechen, um die Kerne zu lösen, dann zwischen "Wand" der Tomate unter die Kerne fassen und diese herausziehen. Jetzt noch den Strunk ausschneiden und fertig ist das pure Tomatenfruchtfleisch.

 

Von den Tomaten könnt ihr jetzt natürlich auch wieder Saatgut nehmen.

Ich möchte heute nur die Kürbissamen behalten. Falls ihr das auch möchtet, gelingt es am Besten, indem ihr sie mit den Fingern aus dem Fruchtfleisch des einmal durchgeschnittenen Kürbis quetscht. So bleibt kaum etwas  an den Kernen hängen. Auf einem Tuch ausbreiten, trocknen, abpfücken und im Tütchen aufbewahren. Kratzt ihr den Kürbis zuerst aus, ist es sehr schwer die Kerne vom Fruchtfleisch zu trennen!

 

Der kleingeschnittene Kürbis wird nun mit den gehackten Zwiebeln und Knoblauch kräftig angedünstet und mit Wasser abgelöscht. Es folgen Chili und Tomaten. Alles wird schön zerkocht und anschließend püriert.

 

Jetzt gebt ihr die restlichen Zutaten dazu und kocht den Ketchup weiter, bis er FAST die von euch gewünschte Konsistenz hat. Oder noch ETWAS flüssiger ist. Lorbeerblätter und Nelken wieder heraussuchen und den Ketchup in sterilisierte Flaschen abfüllen. Dort dickt er beim Abkühlen noch nach.

Zutaten:

 

1 kg

1 kg

300 g

3

1

1

80 g

100 ml

50 ml

8 TL

7 TL

5 TL

2 TL

2

 

 

Tomaten

Kürbis

Zwiebeln

Knoblauchzehen

milde Chili

scharfe Chili

Honig

Wasser

Apfelessig

Curry

Salz

Paprikapulver

Pfeffer

Nelken

Lorbeerblätter 


Smaklig måltid!

0 Kommentare

So

11

Okt

2020

Zucchinischwemme - Rezepte

Wer Zucchini anbaut kennt das: Erst wartet man eine gefühlte Ewigkeit auf die erste erntebare Frucht, dann scheinen plötzlich alle gleichzeitig verarbeitet werden zu müssen. Ich bin mit einem Zucchini-Auflauf gestartet. die geriebenen Zucchini mit Salz bestreuen, Zwiebeln und Knoblauch andünsten, Karotten reiben und ebenfalls mit andünsten. Die gezogenen Zucchini auspressen und mit in die Pfanne geben. Die Masse in einer Auflaufform verteilen, mit Schafskäse bestreuen und einer Eierschecke übergießen. Nach dem Backen mit etwas Petersilie bestreuen. LECKER!

Bei den Mengenangaben kann man ruhig variieren.

"Das kommt nicht so drauf an."

Und kinderleicht, genau das Richtige für mich. ;-)


 

Weil das so gut geklappt hat, habe ich mich als nächstes an Zucchini-Brot gewagt, sogar mit Hefe, die meine sonstigen Backkreationen gewöhnlich zum Scheitern verurteilt! 

 

 

Nach anfänglichen Problemchen habe ich gelernt: Hefe muss nur ORDENTLICH geknetet werden,

dann klappt das auch! :-)

Also ab in die Küchenmaschine mit den Zutaten.

 

 

Die geriebenen Zucchini und Zwiebeln werden wieder mit Salz bestreut und müssen einige Minuten ziehen. Neuerdings benutze ich im Sieb ein Gemüsenetz. Man kann das Gemüse dann hinterher easy auspressen!

 

 

 


Das tollste Brot ever! Backt das mal nach. ;-)

 

300g Zucchini, 100g Zwiebeln, etwas Petersilie

600g Mehl, 2 EL Öl, 2 TL Salz

1/2 Würfel Hefe (oder 1 Pk Trockenhefe), 200ml Wasser

 

Teig in die Form geben, gehen lassen und bei 200°C Ober-/Unterhitze abbacken.

 

Vor dem Urlaub backe ich das Brot auch gerne auf Vorrat, dann wird Tetris auf dem Backblech gespielt. ;-)


Zucchini-Kuchen habe ich auch nach verschiedenen Rezepten gebacken,

aber das 100 % "Richtige" war bisher nicht dabei.

 

Nun ist die Saison der Zucchini beendet.

Habt ihr ein tolles Kuchenrezept ,

welches ich im nächsten Jahr unbedingt ausprobieren sollte?

Gerne immer her damit!

:-)

0 Kommentare

Sa

10

Okt

2020

Mexikanische Minigurken - Honiggurken

Die Gurkenernte fällt in diesem Jahr reichlich aus, alle paar Tage können wir eine Salatgurke der Sorte Tanja essen. Da wir schon bald nicht mehr hinterher kommen, wird ein Teil haltbar gemacht. Nach kurzer Recherche im Netz, finde ich ein ansprechendes Rezept für "Honiggurken". Die bieten sich für uns als Imker doch wohl an? ;-)

Den Sud setze ich aus Honig, Apfelessig, frischem Zitronensaft, etwas gehacktem Ingwer, vielen Senfkörnern und einigen Wacholderbeeren an. Die geschälten und grob entkernten Gurken mit Salz bestreuen, über Nacht ziehen und das abtropfen lassen. Die Gurken im Sud kurz aufkochen und dann nur noch in sterilisierte Gläser abfüllen. Der Geschmackstest hat ergeben, dass die Rezeptur noch ausbaufähig ist...

Bei der Gurkenernte Teil 2 werde ich vom Junior unterstützt. Sechs von den vorgezogenen mexikanischen Minigurken habe ich im Frühsommer gepflanzt. Die anfangs mickrigen Pflanzen eroberten bis August eine ganze Terrassenseite und sklettern über 3 Meter hoch bist aufs Dacht. (Gut, dass Erik mit seinen fast 2m zur Hilfe da war. *lach - DANKE Sputz!)

 

Wir haben unzählige Gürkchen direkt vom Rankgitter genascht, doch jetzt hat sich hier und da Mehltau gebildet, so dass der Rest (800g, immerhin) abgeerntet werden muss. Eigentlich sind sie zu schade zum Einkochen, aber alle zu essen gäbe sicher einen schönen Blubberbauch. Also: Same procedure... mit modifizierter Rezeptur. ;-)

Nach einem vierwöchigen Aufenthalt im Kattgård entdecke ich im Gewächshaus noch eine letzte Salatgurke, die riiiesig und total farblos ist. Mein erster Gedanke: "Shit, ab auf den Kompost!" Das konnte ich aber nicht übers Herz bringen. Von wegen: Lebensmittel wegschmeißen und so.. ihr wisst schon.. Die zweite Idee waren "Schmorgurken", also den Michel und seine Mama befragt, die sich in ihrer Abneigung gegen Schmorgurken allerdings einig sind: "Ihh. Die sind total schlabberig!"

Tja, erst mal aufschneiden und probieren, ob die Frucht noch genießbar ist. Wenn handelsübliche Salatgurken anfangen gelb zu werden, sind sie ja bitter und ungenießbar. Nicht so diese, innen fast weiß und VOLL lecker! Und außerdem entdecke ich, dass eine Gurke in diesem Stadium auch ausgereifte Kerne hat! Es plingt in meinen Augen: Saatgut!

Bisher sind mir entnommene Kerne immer verschrumpelt. Diese blieben schön prall

Zum Einkochen schafft es dann nur noch die halbe Gurke und zu Honig und Apfelessig gebe ich diesmal ein Tütchen fertiges Gurkengewürz. Das kann ich euch wirklich empfehlen. Ihr habt dann alles beisammen, braucht nicht zig verschiedene Sachen dazukaufen (Wer hat schon Zitronen, Ingwer etc. im Garten?) und der Geschmack dieser Sud-Variante überzeugt uns.  Auch stelle ich fest, dass man die Gurke nicht über Nacht ziehen lassen muss, die wenige Flüssigkeit, die dabei austritt kann man durch ein paar Minuten Mitkochen im Sud verdunsten lassen. 

Manchmal ist der einfachste Weg eben auch der Beste!  - Und merke Judith: "Nächstes Jahr wieder eine Gurke ausreifen lassen! :-)

0 Kommentare

Fr

09

Okt

2020

Buschbohnen- und Saatguternte

Ende August schon habe ich nach den Stangenbohnen auch die Buschbohnen geerntet. Nachdem das ertauschte Saatgut der Sorte Orinoco (gelb) nur mit ca. 10% gekeimt war, habe ich größtenteils die Buschbohne Maxi (grün) vorgezogen und angepflanzt. Die Ernte war okay, auf den geschmacklichen Unterschied sind wir noch gespannt.

 

Dummerweise habe ich es versäumt, einige Bohnen ausreifen zu lassen, um Saatgut für das kommende Jahr zu haben. Gibt es jemanden, der Saatgut tauschen möchte? :-)

Bei den Stangenbohnen hatte ich rechtzeitig nachgedacht und bei der Ernte einige Schoten hängen lassen, diese sind inzwischen eingetrocknet und werden nun abgepflückt und die Bohnen ausgepult. Bevor ich sie in meine Saatguttütchen packe und bis zum Frühling verstaue, lasse ich sie noch ein paar Tage im Haus nachtrocknen

Zu sortieren liegen hier die Sorten: Feuerbohne, Tendestar, Neckargold und Monstranz.

 

Die paar Maispflanzen (ich glaube es waren sieben) haben insgesamt nur fünf Maiskolben getragen. Allerdings mit perfekter Indianermais-Färbung.   :-)  

Saatgut für das kommende Jahr ist also gesichert und ich werde sicher ein paar mehr Pflanzen vorziehen.   ;-)

Inzwischen habe ich auch gelernt, dass man Mais im Block anbauen sollte, da es sich dann besser bestäubt. Die Pollen fallen aus der Blüte an der Spitze der Pflanze auf die Fäden, die aus dem jungen Kolben herausschauen. Erst durch diese Befruchtung eines Fadens reift ein Korn heran.

 

Ist die Natur nicht ein irres Wunderwerk?

0 Kommentare

So

04

Okt

2020

Likör abgefüllt - Wohin mit den beschwipsten Beeren?

 

Im WorldWideWeb habe ich dann den Tipp entdeckt, beschwipste Marmelade daraus herzustellen. Gute Idee, aber die Kerne....

 

Normalerweise würde ich Beeren entsaften, um daraus Gelee zu machen. Aber dann verdunstet ja der ganze Alkohol. ;-)

 

Also habe ich die Beeren mit Hilfe meines Grizzlys in echt mühseliger Arbeit durch eine Flotte Lotte gequetscht. Was für ein Drama, was für eine Sauerei. Falls ihr da einen Tipp habt, wie das einfacher gelingen könnte: Immer her damit.

 

Aus dem gewonnenen "Sud" habe ich dann Gelee gekocht, der recht ausgefallen schmeckt. Am liebsten geben wir ihn über ein wenig Eis und genießen ihn als Nachtisch.

 

 

Endlich habe ich auch den angesetzten Beerenlikör abgefüllt. Je zwei Flaschen weißen und roten Johannisbeerlikör und drei Flaschen schwarzen haben die acht Gläser Ansatz ergeben. Probiert wurde er natürlich auch direkt. Sonst wäre es vielleicht ein Fläschchen mehr geworden. ;-)

 

Im letzten Jahr habe ich die alkoholhaltigen Beeren in meinen angesetzten Rumtopf versenkt. Was nicht sehr schlau war, da dieser dadurch so viele kleine Kernchen erhielt, was den Genuss deutlich gedämpft hat. Ich hasse Beerenkernchen. *rotwerd.

 

Wegschmeißen ist aber auch keine Option. Das fällt mir bei Lebensmitteln allgemein sehr schwer. Wohin oder was also tun mit den Früchtchen?

 


0 Kommentare

Sa

03

Okt

2020

DIY - Häkelteppich aus Bettwäsche

 

Bei Schietwetter ist ein neuer kleiner Häkel-Teppich fertig geworden. Die beiden verarbeiteten Bettwäsche-Sets hat mir meine Freundin Claudia schon vor einer ganzen Weile vermacht.

DANKE meine Liebe! :-)

 

Der Teppich ist schon länger gehäkelt, der Stoff für die Fransen ist mir erst kürzlich durch ein ausrangiertes T-Shirt in die Finger gefallen. Mit ca. 1m² wird er sich super als Badvorleger in Kattgårds Obergeschoss machen....

 


0 Kommentare

So

27

Sep

2020

Nach 7 Monaten endlich wieder zum Kattgård

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Reisebestimmungen haben uns lange vom geliebten Schweden fern gehalten. Viel zu lange! Ende August haben wir aber endlich wieder die Möglichkeit zum Kattgård zu fahren und dürfen vier entspannte Wochen dort erleben.

 

Da wir oft nach der Einhaltung der SOCIAL DISTANCE - Regeln in Schweden gefragt werden, hier zwei "Sätze" dazu.:

Auf der Fähre nach DK herrscht Maskenpflicht, auf der nach S leider nicht. Wir tragen trotzdem aus Überzeugung!

Die wenigen Einkäufe in Schweden verlegen wir auf die späten Abendstunden. Da hat man nicht nur den Parkplatz, sondern auch gleich den ganzen Supermarkt für sich. Wenn sich doch ein paar mehr Menschen im Laden befinden, halten diese reichlich Abstand. Wenige Ausnahmen gibt es aber auch hier.

 

Weil wir unsere Zeit eh lieber in der Natur oder direkt am Kattgård verbringen, sind wir kaum unterwegs und bringen lieber wieder "Ordnung" in den verwahrlosten Teil des Gartens.


Wie ein Garten nach 7 Monaten Wildwuchs ausschaut, wie wir dem wieder Herr (und Frau!) werden

und was wir noch so alles in Angriff nehmen,

gibt es hier zu lesen:

...nach 7 Monaten...

 

Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren! ;-)

0 Kommentare

Sa

26

Sep

2020

Unsere Erfahrungen - Gedanken zum Heizen mit Holz

Zum Herbst hin beginnen wir in Deutschland wie in Schweden damit, den Ofen rechtzeitig anzufeuern, um es am Abend warm zu haben. Der allgemeine Tenor: Weg von Gas, Öl und brauner Steinkohle - hin zu Solar, Pelletheizung oder ähnlichem, lässt einen ja schon ein gutes Gefühl beim Heizen mit Holz haben. Aber ist bei der Ofenheizmethode alles Gold war glänzt? Sollte man sich langfristig für eine Alternative entscheiden? Oder: Was kann man am Heizen mit Holz optimieren?

 

 

<<<    Pünktlich zum Weihnachtsfest 2011 haben wir unseren Ofen bekommen - Man ist das lange her... :-)


  • Dicke Holzklötze sollte man zu einer Kantenlänge von ca. 8cm oder einem Kantenumfang von ca. 30cm aufspalten, so brennt das Scheit am besten und rückstandfreiesten ab.
  • Das gespaltene Holz sollte ausreichend getrocknet werde. (Bestenfalls kann man eine Feuchtemessung durchführen, indem man ein abgelagertes Scheit neu spaltet. An der neuer Spaltfläche sollte der Feuchtegrad unter 20% liegen. Dazu könnt ihr mal "Seifentest Holz" googeln. - Cool!)
  • Scheite brennen rußfreier, wenn man sie einen Tag vorher ins Haus holt und nicht im Winter vom Kalten direkt in den Ofen schiebt.
  • Je enger der Ofen befüllt wird, desto besser. Denn bei vielen "Luftlöchern" (Hohlräumen) entsteht mehr Kohlenmonoxid.
  • Statt zuerst den Zunder anzuzünden und dann Holz aufzuschichten, besser den Ofen befüllen und oben mit Anzündeholz ein kleines Schichtfeuer machen, das Feuer/ die Glut zieht von alleine runter.
  • Nur reines Holz verbrennen, keine Lacke etc. das versteht sich von selbst. Aber auch unbehandelte alte Bretter sind nicht gut: zu trocken, zu viel Staubbildung  und damit hohe Emissionswerte.
  • Asche im Garten ist nützlich zum Düngen. Trotzdem sollte man sie nur dünn verteilen, da sie auch Schadstoffe enthält. Am besten für Hecken und Bäume nutzen, die man nicht beerntet.
  • Asche sollte man regelmäßig entfernen, viele Öfen ziehen Luft durch rückwärtige Gitter und dabei auch Staub mit. Dies führt ebenfalls zu hohen Emissionswerte.
Als Alternative zur Holzbefeuerung haben wir schon oft über eine Pelletheizung nachgedacht.
  • Dabei sollte man aber beachten, Pellets aus Abfall vom regionalen Sägewerk zu kaufen, sonst heizt man hier auch wieder unökologisch.
Auch eine Solarablage oder Solarthermie für die Wassererwärmung ist in unseren Augen eine gute Sache.
  • Die Anschaffungskosten müssen allerdings erst erbracht werden und eine Amortisation dauert seine Zeit.

 

Schreibt uns doch mal, welche Erfahrungen ihr gemacht habt,

und ob/ welche Pläne euch im Kopf spuken.

:-)

 

0 Kommentare

Mi

26

Aug

2020

Honigernte und Verkauf

Wir haben in diesem Jahr wieder dreimal geschleudert und über 350 Liter Honig gewonnen, der inzwischen größtenteils abgefüllt und etikettiert ist. Es gibt drei verschiedene Sorten: Rapshonig, Frühlingsblüte und Sommerblüte. Alle Sorten ruhen eine Zeit lang und werden, sobald sie anfangen zu kristallisieren, mehrfach gerührt, wodurch sie lange cremig bleiben. Raps und Sommer sind besonders cremig! Der Frühlingshonig kristallisiert auf Grund der Tracht schneller wieder, ist aber natürlich trotzdem nicht hart!

 

Wer Interesse am Honig unserer tollen Buckfastbienen hat, darf sich gerne melden. *klick*

 

Wir sind übrigens Mitglied im Deutschen Imkerverband und verkaufen in DIB-Mehrweggläsern. Auch, wenn wir kein Pfand erheben, freuen wir uns über jedes zurückgegebene Glas. Besonders aus ökologischem Grund! :-)

0 Kommentare

So

23

Aug

2020

Alte Tomatensorte "Harzfeuer"

Absolute Weltneuheit, eine Sensation:

Tomaten ohne Kerne!

 

Oder ähnlich reißerisch könnte hier die Überschrift lauten. Aber in Wahrheit ist dies nur ein kleiner Nachtrag zum Thema Samenernte. Denn bei diesen roten Früchtchen auf unseren Abendbroten handelt es sich um die Tomate "Harzfeuer". Ich habe sie von der lieben Diana geschenkt bekommen.

1000 Dank an dich, meine Liebe! :-)

 

Diese eher kleine Salat-Tomatensorte schmeckt einfach göttlich und da sie in der nächsten Saison auch in unserem Garten angebaut werden soll, haben wir den Tomaten ihren gesamten Nachwuchs stibitzt. ;-)

 

 

Im Netz gefunden:

Die Harzfeuer ist die bekannteste Tomantensorte der ehemaligen DDR. Sie wurde vor rund 60 Jahren von Dr. Friedrich Fabig in Quedlinburg gezüchtet und steht seit September 1961 im Sortenregister. Die ca. 2m hoch wachsende Pflanze bildet kräftige Rispen aus, die bis zu 10, 4-6 cm große, max. 90g schwere Früchte tragen. Das saftige Fruchtfleisch ist umgeben von einer dünnen, weichen Haut. Der Geschmack ist fruchtig, süß, mit einer feinen säuerlichen Note.

 


0 Kommentare

Sa

22

Aug

2020

Tomatenverarbeitung Teil 2 - mit Saatguternte

In unserem Gewächshaus leuchten uns jetzt regelmäßig große gelbe Ananastomaten und gerippte knallrote Ochsenherztomaten entgegen. Und auf die Frage, ob das nicht viel zu viel für uns ist, antworten wir ganz klar mit: "Nein."

Denn wir lieben Gerichte mit Tomatensaucen und benötigen daher einen großen Vorrat, der bestenfalls bis zum nächsten Gartenjahr reicht.

Sobald Zeit zum Schnippeln ist, geht's los....


Einige Samen jeder Sorte gebe ich wie ihr seht in kleine Gläser, die später mit etwas Wasser aufgefüllt werden. Die Gläser lasse ich mehrere Tage stehen und schüttele sie immer mal wieder durch. Der Inhalt beginnt nach wenigen Tagen zu gären. Der Schraubdeckel wölbt sich nach oben und beim Öffnen könnt ihr einen leicht unangenehmen Geruch wahrnehmen. Ein Blick auf die Unterseite des Glases zeigt mir, dass das meiste Fruchtfleisch sich von den "Kernen" gelöst hat. Der Inhalt wird in ein Sieb abgegossen und nochmal kräftig gespült. Habt, wenn ihr es auch probieren wollt, keine Angst, die Masse etwas im Sieb zu verreiben, die Samen sind kräftiger als sie aussehen! ;-) Die abgetropften Samen gebe ich dann auf einen Teller, verteile sie gut und lasse sie komplett abtrocknen. dann löse ich sie mit einem Spachtel und gebe sie in Samentütchen. Die Tomaten für 2021 sind gerettet. :-)

Im letzten Jahr habe die die entnommenen Samen auf Küchenpapier gestrichen, trocknen lassen und das Papier gefaltet aufbewahrt. Auch das ist eine gute Möglichkeit der Saatgutgewinnung und die Lagerung ist praktisch. Die Samen können dann im Frühjahr mitsamt Krepppapier ausgesät werden. Da ich das aber nicht möchte, musste ich sie alle abpulen. Diese Arbeit will ich mir im gartentechnisch "stressigen" Frühjahr aber nicht wieder machen.

Egal für welche Variante ihr euch entscheidet: Solltet ihr mehrere Samensorten gleichzeitig ernten, denkt immer daran, Gläser, Teller, Küchenpapier etc. zu beschriften, damit ihr viele Monate später noch wisst, welche Tomatensorte ihr da anpflanzen möchtet. ;-)

Übrigens,

habe ich mir meine eigenen

kleinen Samentütchen gebastelt.

Wenn ihr diese auch nutzen möchtet,

könnt ihr sie gerne hier downloaden:

 

Samentütchen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.8 KB

 

Die Vorlage einfach ausschneiden

und entlang der gestrichelten Linien falten,

der Rest ergibt sich von selbst.

 

Sonst nachfragen...

;-)


0 Kommentare

Mi

19

Aug

2020

Beetnachbarn - Mischkultur - Chaosgarten!?

Wildwuchs? Neiiiin... oder, naja, ein wenig vielleicht. Aber partiell hat das Chaos seinen Sinn und Zweck.

Achtung, jetzt wird es etwas theoretisch, aber keine Bange, nach der trockenen Kost gibt es viel Grün zu sehen und eine feuchte Stärkung für die Stars im Garten! ;-)

Wer es schafft bis nach unten zu lesen, hat sich eine Belohnung verdient ... Kurze Nachricht über unseren Briefkasten reicht.

Im zweiten Jahr gärtnere ich nun, habe vorab viel im Netz recherchiert und bin ziemlich schnell über die Worte "Beetnachbarn" und "Mischkultur" gestolpert. Was hat es damit auf sich? Alle Einzelheiten zu erwähnen, würde dieses Blog sprengen. Deswegen versuche ich die Vorgehensweise, aber vor allem die damit verbundenen Vorteile(!), zusammenzufassen, denn im Gemüsegarten gibt es Pflanzen, die sich  gegenseitig begünstigen. Sei es durch:

  1. Gerüche einer Gemüsesorte, die den Schädlingen einer anderen Sorte "stinken". Oder Duftstoffe, die das Wachstum und Aroma des Nachbarn sogar fördern.
  2. Bakterizide und fungizide Wirkung eines Gemüses, die ein anderes vor Pilzbefall schützt. Oder  Stickstoffbindung an den Wurzeln, die den Boden automatisch aufdüngt.
  3. Beschattung durch große Blätter einer Pflanze, die das Austrocknen der Erde für ihre Nachbarn mindert. Oder Pfahlwurzeln, die den Boden für seinen Nachbarn auflockern. Überhaupt unterschiedlich tief gehende Wurzeln, die dem Gemüsenachbarn keine Konkurrenz machen, sowie unterschiedliche Wuchshöhen, die sonnen- und schattenliebende Gattungen vereinen. Bzw.: Unterpflanzungen mit bodenbedeckenden Arten, die das Unkrautwachstum an schlecht zu bejätenden Sorten unterdrücken.
  4. Oder sei es auch nur, Pflanzen mit sehr unterschiedlichen Erntezeitpunkten zusammen zu setzen, um den Platz der Beetfläche bestmöglich auszunutzen.

Natürlich gibt es auch die Kehrseite, die zu beachten ist.: Pflanzen, die sich im Wachstum hemmen oder durch unterschiedliche Ansprüche an den Boden, meist vor allem an den Feuchtgehalt, einfach nicht zusammen passen.

Am Ende dieses Blogposts findet ihr meine Tabelle, in der ich die guten und schlechten Beetnachbarn grafisch zusammengefasst habe. Aber zuerst zeige ich euch, für welche Kombinationen ich mich entschieden habe.  ;-)

Auch Kräuter spielen bei der Nutzung der genannten Vorteile eine große Rolle. Oft sind es ihre natürlichen ätherischen Öle, die den gemüsigen Mitbewohnern Schädlinge vom Hals halten oder ihr geschmackliches Aroma verstärken.

Bei uns sind die Kräuter schon seit eh und jeh (von der lieben Schwiegermama) im Beet neben der "Ackerfläche" zusammen gepflanzt. Hier bleiben sie im Frühjahr vor sämtlichen Beetvorbereitungsarbeiten ungestört. >>>

 

Extrem gute Erfahrungen habe ich selbst mit Basilikum gemacht, welches im Gewächshaus (immer wieder mal ausgesät) unter den Tomaten wächst. Sein ätherisches Öl hält zuverlässig die Blattläuse von den geliebten Tomaten fern.

 

Auch Blumen dürfen im Gemüsegarten nicht fehlen, denn sie locken Insekten an, die auch die Blüten des Gemüses bestäuben und so für einen fruchtbaren Ansatz sorgen. Bei der Auswahl der Blumen geht es uns nicht so sehr um das optische Vergnügen und auch nicht um den betörenden Duft, obwohl dieser ja (wie bereits erwähnt) ein großer Pluspunkt sein kann. Vielmehr achten wir hier auf geöffnete Blüten, die den Hummeln, Bienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen etc. freien Zugang zum Pollen gewähren.


Auch viele "Unkräuter" sind in unserem Garten gerne gesehen. Echt jetzt! Brennesseln zum Beispiel. Sie wandern noch vor der Blüte (Das ist wichtig, da ihr sie sonst im ganzen Garten verteilt) in die erste Jauchetonne. Borretsch und Beinwell landen hingegen erst nach der Blüte für den Jauchenachschub im zweiten Ansatz. Die angesetzte Jauche wird immer mal wieder umgerührt. Schnell fängt sie an zu stinken. (Seid froh, dass es keine Geruchsübertragung via WWW gibt. *lach) Sie ist einsatzbereit, wenn sie aufhört zu blubbern. Gedüngt wird bei uns alle 2-3 Wochen, am besten nachdem der Boden vom Regen oder Gießen feucht ist, im Verhältnis 1l Messbecher Jauche pro Gießkanne, Rest Wasser.


Die ertragreiche Ernte von gesundem Gemüse ist das tolle Ergebnis der Umsetzung all dieser gesammelten Informationen.

Wer nicht so viel Platz im Garten hat, aber trotzdem in den Genuß von schmackhaftem, selbstgezogenen Gemüse kommen möchte, für den kann ich den Anbau in Kübeln empfehlen! In diesem Jahr hatte ich einige Pflanzen für den Kattgård-Gemüsegarten vorgezogen. Da wir nicht reisen konnten/wollten, suchten diese bald ein eigenes Plätzchen im heimischen Garten. Aber die Beete waren bestückt oder der Platz verplant. Also sind die Stangenbohnen in einen großen Pott mit ein paar zusammengebundenen Bambusstangen eingezogen. Kürbis und Zucchini mit einer hübschen Kapuzinerkresse in je einen Pflanztopf. Geschenkte Zuckererbsen in einfache Balkonkästen. An den Zaun gestellt, damit sie auch gleich eine Rankhilfe haben. Und auf unserer Dachterrasse stehen ja ohnehin immer viiiele Tomaten in Maurerkübeln. Hier solltet ihr nur auf einen Regenschutz achten. 

Ein paar Kürbisse sind auch auf den recht frischen Kompost gepflanzt. Das empfehle ich euch aber NICHT. Die Bodenmasse ist zu locker für das Wurzelwerk. Gießwasser verschwindet zu tief und die Schnecken haben hier im Gewühl leichtes Spiel.

 

Klappt halt nicht immer alles!

:-(

 

Die "grünen" Kartoffeln, die hier vom Vorjahr aufgelaufen sind, hatten mich inspiriert.

<<<


So, wie sieht es aus? Habt ihr Lunte gerochen? Gärtnern ist eines der schönsten Hobbys: man ist in Bewegung, an der frischen Luft, spart Geld, isst gesunde Lebensmittel, fördert die Artenvielfalt, etc.. pp.. usw..

 

Ein bisschen Nachbarschaftshilfe gefällig? ;-)

Hier die Tabelle - auch zum Download:

0 Kommentare

Fr

14

Aug

2020

Ende der Hitzewelle - Regen für alle...

 

Was war das für eine Hitze in den letzten Wochen, viel zeit haben wir investiert und abends wenigstens ab und zu das Gemüse zu gießen. Und die Bienchen wusste sich auch schon nicht mehr anders zu helfen, als den aufgeheizten Stock umschichtig zu verlassen und draußen ein wenig Abkühlung zu suchen. 

 

Und dann endlich, in der Nacht: Regen satt! Halleluja, der Garten atmet auf. Und wir auch. Endlich kann man wieder durchschlafen, ohne nachts mit Atemnot aufzuwachen. ;-)

Und am frühen Morgen flitze ich eine Runde durch den Garten um die Stimmung einzufangen. Leider ein paar Minuten zu spät für meine geliebte "blaue" Stunde

(wie ich sie in Schweden so liebe ),

aber die Schönheit der Natur - dennoch ein wenig mystisch.


0 Kommentare

So

09

Aug

2020

Wilde Tomaten, Sauce und Pesto

Ups, da ist der Hausherr aber eigen, natürlich soll auch seine Arbeit zur Herstellung unseres Tomaten-Saucen-Vorratesund des ersten selbstgemachten Pestos erwähnt werden.

 

Unsere Tomaten sind in diesem Jahr irgendwie wild drauf. Die Zebra, die eigentlich grün-rot gestreift sein sollten, sind zum Teil uni schwarz geworden (schmecken aber klasse!). Manche haben außerdem lustige Auswüchse, die ebenfalls super schmecken. ;-) Im kleinen Gewächshaus sind die Ananastomaten fast ebenso rot, wie die Ochsenherz und allesamt einfach riiiiesig. Überall muss ich die Rispen zusätzlich anbinden, damit sie nicht abknicken.


Bei so viel Tomatenmasse lohnt es sich natürlich, einen Teil einzukochen.

Klarer Fall für den Grizzly!

Einen großen Teil der Tomaten vernaschen wir aber natürlich auch frisch. Gerne mit Mozzarella und dem "hauseigenen" Basilikum. Und neuerdings sogar mit eigenem Pesto. Das hat der Michel auch selbst hergestellt und so auch gleich die Petersilie am "In-die-Blüte-schießen" gehintert. Nachdem wir es zweimal nachgesalzen haben und später noch Pamesan gerieben und untergemischt haben, ist es nicht mehr zu toppen...finden wir. ;-)

Ziemlich garten- und küchenlastig hier momentan, was?

:-(

Keine Bange, so schnell wie möglich gibt es auch wieder Updates aus Schweden.

Wenn es nach uns geht, lieber jetzt als gleich...

:-)

0 Kommentare

Sa

08

Aug

2020

Bohnenernte

Heute haben wir die erste Bohnenernte "eingefahren". So viel, dass wir ein Fahrzeug brauchten war es natürlich nicht. Aber vier große Portionen sind schon nicht schlecht fürs Erste. Zumal ich die Stangenbohnen gar nicht unbedingt zur Gemüseernte, sondern vielmehr als Saatgutgewinnung angepflanzt habe. Die grüne Sorte ist die "Cobra", sie bildet, wenn man die innenliegenden Bohnen ausreifen lässt schwarze Samen aus. Die schönen gelben Bohnen sind die Sorte Neckargold. Wir machen kein großes Aufheben um das Haltbarmachen der Bohnen. Sie werden abgeknipst, gewaschen, 1-2 Minuten blanchiert und möglichst luftarm portionsweise eingefroren.. In den nächsten Tagen kochen wir sicher noch reichlich Tomatensauce ein. Beides zusammen ist dann schon eine komplette Mahlzeit. Wie haltet ihr es mit dem Haltbarmachen? Einfrieren, dörren, einkochen, oder sogar fermentieren

 

Habt schöne sonnige Tage und genießt den Sommer, wir haben ja lange genug darauf gewartet. ;-)

1 Kommentare

So

02

Aug

2020

Dringende Petersilienernte

Kennt ihr das auch? Manchmal ist im Garten etwas erntereif, wofür ihr momentan keine Verwendung habt.

 

Unsere Petersilie zum Beispiel hat auf der Dachterrasse wenig Chancen, sich weiter frisch, grün und aufrecht zu halten, wenn Temperaturen über 30 Grad vorhergesagt sind. Deswegen habe ich sie heute runter geschnitten, zerkleinert und portionsweise eingefroren. 

 

Wir nutzen sie dann nicht mehr in Salaten, aber zum Beispiel für unseren schnellen Bohnentopf oder im Zucchinibrot. Auch für Pesto eignet sie sich notfalls mal.

 

Die Petersilie ist jetzt also in "Sicherheit", der richtige Sommer kann kommen.   ;-)


0 Kommentare

So

26

Jul

2020

Milpabeet - Die drei Schwestern - UPDATE

???

Mein Grizzly wünscht sich ein Update vom Milpabeet.

Warum geht er nicht in den Garten und schaut nach? *lach.

Männer! ;-)

 

Falls es euch auch interessiert:

Die Symbiose der "Drei Schwestern" in unserem Inkabeet klappt suuuper! Der Mais steht zur Zeit in Blüte und hat schon einige Kolben zu präsentieren. Weit über 10 Kürbisse leuchten durch ihr dichtes Blätterwerk, welches den Boden super beschattet und somit vor dem Austrocknen schützt.

 

Das gefällt den fünf verschiedenen Sorten Stangenbohnen, so dass sie prächtig gedeihen und uns schon jetzt mit tollen Schoten belohnen. Im letzten Jahr ist es mir gar nicht so aufgefallen, aber in diesem Jahr kann man toll beobachten, wie unterschiedlich die Bohnen blühen.:

 

Die Feuerbohne knallrot, ist ja klar.

Die Tendestar ebenfalls rot,

aber mit einem rosa "Häubchen" an der Spitze.

Die Cobra, mit den scharzen Samen,

blüht zartlila, wer hätte das geahnt?

Die auffällig gezeichnete Monstranzbohne

blüht unscheinbar hellgelb, fast weiß.

Und die Neckargold blüht fast so schön gelb,

wie ihre Schoten im reifen Zustand.


0 Kommentare

Do

23

Jul

2020

Kattgård HEUTE

Herrlich, aktuelle Bilder aus dem schwedischen Garten..

 

Das ist das schönste Geschenk, was ihr uns machen könnt!

Jeder Blick nach Schweden lindert das Fernweh...

 

Heute bedanken wir uns bei Mats für diese tollen Sommerbilder:

DANKE Mats!

 

Außerdem geht ein Dankeschön an Björn,

der unseren "Rasen" in Schach hält, wenn wir mal nicht nach Schweden reisen könne.

Hinten links im ersten Bild kann man den Unterschied zwischen gemäht und ungemäht erkennen. *lach

 

Kleine Anmerkung für unsere schwedischen Freunde und Nachbarn:

Wer mag, sollte sich rechtzeitig an den leckeren reifen Johannisbeeren bedienen.

Was ihr nicht nehmt, werden die Vögel genießen.

;-)

 

0 Kommentare

Di

21

Jul

2020

krabbelnder Besuch bei der Kräuterhexe

In der prallen Mittagshitze steht heute die Kräuterernte an. Außerdem nutze ich die Trockenheit zum Auslesen der Schnittlauchsamen. Und dabei kommt mich das oben gezeigte Tierchen besuchen. Eine kurze Recherche im Netz macht mich schlauer: Der kleine Kerl ist eine Amerikanische Kiefernwanze. Diese wurden erst ca. 2000 nach Europa eingeschleppt und sind seit 2006 auch aus Deutschland bekannt. Der Bursche dreht Runde um Runde auf dem Rand meiner Untertasse. Schließlich setze ich ihn rüber auf eine meiner geliebten Hortensien. Schaden verursacht diese Wanze nämlich nur in besonders großen "Horden" an Koniferen - Sollen sie: Ich kann Koniferen eh nicht leiden. ;-)

 

Ach so, zurück zum Thema *hüstel:

In mein Erntekörbchen sind: Oregano/ Majoran, Lavendel, Salbei, Ysop und Minze gewandert. Ich bündele immer 3-5 Stängel zu einem Sträußchen und hänge diese dann zum Trocknen an die Girlande meiner Küchen-Fensterfront. Nach den Trocknen werden die Stängel abgerebelt und die Kräuter in kleinen Gläschen für den Einsatz am Herd verstaut.

Mmmhh - lecker!

0 Kommentare

Mo

20

Jul

2020

Rehtnyg HEUTE

Herrlich, aktuelle Bilder aus Schweden..

 

Das ist das schönste Geschenk, was ihr uns machen könnt!

Jeder Blick nach Schweden lindert das Fernweh...

 

Heute bedanken wir uns bei Felicitas für diese tollen Sommerbilder von "Rehtnyg":

DANKE!

:-) 

0 Kommentare

Do

16

Jul

2020

Zwiebelernte - Was ist da los? :-(

Für das heutige Abendessen fehlt uns noch eine Zwiebel, was liegt da näher, als eine der Stuttgarter Riesen aus dem eigenen Garten zu ernten? Mit der Grabegabel lockere ich ein wenig die Erde und ziehe die Zwiebel dann an den bereits abgeknickten Schlotten heraus. Das natürliche Umknicken ist normal und ein Zeichen für die Reife der Zwiebeln. 

Aber die Zwiebel schaut von unten irgendwie komisch aus. Wie geplatzt mit neuen Austriebe? Ich habe keinen Schimmer, was hier schief gelaufen ist. Ihr vielleicht? War es zu nass, zu trocken, der war die Zwiebel zu lange im Boden und versucht sich zu vermehren? Ich dachte die Vermehrung von Zwiebeln erfolgt über Saat, die an der Blüte reift!?

Auf der Suche nach einer schönen Abendbrot-Zwiebel ernte ich weitere und die schauen doch überwiegend sehr gut aus. Auch mit der Erntemenge bin ich zufrieden. Die paar "verwachsenen" wandern in mein kleines Erntekörbchen und werden so schnell als möglich verbraucht. Die bessere Ausbeute lagert locker in Gemüsekisten und ich stelle sie zum Trocknen in unser Gartenhäuschen. Nach ein paar Tagen werden die "Damen des Hauses" (meine Schwiegermama und unsere Mieterin) darauf aufmerksam, dass die Zwiebeln in den Kisten nicht gut abtrocknen. Sie binden sie je nach Größe zu mehreren Bündeln und hängen diese vor dem Häuschen trocken und luftig an die Stange. Hier können sie bleiben, bis wir sie verwerten, oder mich der Ehrgeiz packt, einen echten Zwiebelzopf zu binden. Hat jemand Erfahrung darin?  :-)

0 Kommentare

Fr

10

Jul

2020

Ein Bett im Kornfeld - Vom "Nichtstun"

Neulich zwischen Sonne und Regen, waren wir mit dem Hundchen unterwegs und haben diese schönen Bilder gemacht.

Ist es nicht wunderbar, welches Schauspiel die Natur uns bietet? Man muss nur seinen Blick dafür öffnen, dann kann man die Sorgen des Alltag so schnell hinter sich lassen.  

 

Sich nicht immer nach Schweden sehnen, sondern auch das Hier und Jetzt genießen.

Duft und Farben von Himmel und Erde aufnehmen. Die Seele baumeln lassen.

Oft lebe ich von der Vorfreude auf die nächste Tour zum Kattgård, dabei gibt es auch hier so viel Schönes.

Man muss dem Alltag ein Schnippchen schlagen, die Hobbys in vollen Zügen genießen.

Nicht immer schaffen, schaffen. Auch mal NICHTS tun. Das ist bei mir definitiv ausbaufähig! *lach

 

Hier kommen ein Paar Impressionen vom nahegelegenen Roggenfeld für euch:

♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪

Ein Bett im Kornfeld, das ist immer frei,

denn es ist Sommer und was ist schon dabei?

Die Grillen singen und es duftet nach Heu,

wenn ich träume. Mmmh…

♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪♫♪♪♫♫♪♪♪

0 Kommentare

Sa

04

Jul

2020

Beerenernte - Likör ansetzen - Selbstversorgung ;-)

 

Heute ist kein optimaler Tag für die Beerenernte, so richtig sonnig ist es nicht. Aber es passt gerade gut in meinen Zeitplan. Also trippele ich mit Bechern bewaffnet an die Büsche und ernte je ein gutes Kilo der schwarzen, roten und weißen Johannisbeeren. Das Abstreifen nach dem Waschen erledige ich übrigens mit einer Gabel, damit geht es ruckzuck. Uuuund man sieht hinterher nicht aus, wie ein Schlachter. ;-)

 

In Einmachgläser gefüllt gebe ich braune Kandis über die Beeren. Dann folgt eine aufgeschnittene Vanilleschote, deren Mark ich zuvor löse. Schließlich übergieße ich alles mit Wodka, bis es bedeckt ist.

(So kann nichts schlecht werden.)

 

Die Deckel werden aufgelegt und schon am nächsten Morgen hat sich der Kandis gelöst. Ab jetzt rühre ich alle paar Tage einmal um, oder schwenke die Gläser und in 6 Wochen wird gefiltert, abgefüllt und... genossen.

 

Skål!

 

:-)


0 Kommentare

Sa

27

Jun

2020

Ringelblumensalbe - diesmal mit Rezept

 

Heute ist ein idealer Tag einen neuen Vorrat Ringelblumensalbe herzustellen. Ich habe im letzten Jahr bereits darüber berichtet, welche tollen Eigenschaften diese Heilpflanze in sich birgt und wie man die fertige Salbe nutzen kann. Wer dies nachlesen möchte: *klickt hier*.

 

Beim letzten Mal hätte ich einen prima Lippenpflegestift aus der fertigen Masse "gießen" können. denn nach dem Erkalten ist sie sehr fest geworden, so, dass man sie schon mit dem Finger aus dem Gläschen reiben muss. In diesem Jahr habe ich deswegen viiiiiel weniger Wachs zu der öligen Ringelblumen-Blütenmasse gegeben. Für diejenigen, die diese DIY-Kosmetik nachmachen möchten, kommen hier die passenden Mengenangaben:

 

 

150g Ringelblumen-Blütenblätter

400ml Bio-Olivenöl

60g reines Bienenwachs

 

 

Viel Spaß beim Sammeln, Nach"kochen" und Benutzen eures selbstgemachten Super-Pflegeproduktes.   :-)

 


0 Kommentare

Sa

20

Jun

2020

Von der Mistplatte zum Anlehngewächshaus mit Pultdach ?

Bei Schietwetter lockt der heimische Garten mich nicht vor die Türe, da lese ich lieber oder schmiede Pläne. Natürlich für den Kattgård, wie soll es anders sein. In Schweden ist das ganz anders, da kann Regen, Graupel, Hagel und Schnee mich nicht abhalten durch die Natur zu streifen. Frei nach dem Motto:

Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur schlechte Klamotten. ;-)

Natürlich habe ich dabei auch immer die Kamera, oder wenigstens das Handy, zum Fotografieren im Anschlag. 

 

Neulich sitze ich also vor dem Laptop, hinter mir prasselt der Regen aufs Dachfenster und ich sichte Bilder von vergangenen Schwedenaufenthalten. Unter anderem ist die Scheune zu sehen. Und dabei fällt mir wieder ein, dass Michel die Idee hatte, die Mistplatte der Scheune zu einem Gewächshaus auszubauen. Die Wand unter dem Giebel als "Rück"-Wand zu nutzen, die Mauer als hohen Sockel, für ein Ständerwerk mit Glas- oder Doppelstegplatten. Oben drauf ein Pultdach aus dem gleichen nur stärkeren Material.... Begehbar durch die Scheune, um keinen Platz vor den "Fenstern" zu verschenken.

 

Also habe ich mal eine grobe Skizze gemacht.

Was haltet ihr davon? Seht ihr Vor- und/oder Nachteile?

0 Kommentare

Do

11

Jun

2020

Kattgård HEUTE

Wieder erreichen uns aktuelle Bilder unseres Schwedenprojektes.

 

Das ist das schönste Geschenk, was ihr uns machen könnt!

Jeder Blick nach Schweden lindert das Fernweh...

 

Heute bedanken wir uns bei Gottfried und Eva für diese tollen Sommerbilder:

DANKE ihr Lieben!

0 Kommentare

Sa

06

Jun

2020

"Badepuffs" - DIY Kosmetik und Plastik(vermeidung)entsorgung

Gestern Abend stellt der Grizzly fest, dass ihm seine Badepralinen ausgegangen sind. Da sorge ich natürlich schnell für Nachschub. Unsere ätherischen Öle sind leer und deswegen will ich einen Rest Eukalyptus-Kräuterbad mit hinein mischen, der schon lange im Schränkchen vor sich hinstaubt. Was ich nicht bedachte: Solche "Essenzen" bestehen zumeist aus viel Wasser (*Daumen runter!) und was passiert damit beim Mischen mit Natron? :-)

Richtig, das Natron fängt an aufzusprudeln.....was es ja eigentlich erst in der Wanne soll. *hüstel

Naja, man kann nicht immer alles haben. Es riecht trotzdem lecker und die hässliche Flasche kann endlich entsorgt werden. So ein aufgepimptes Einweckglas sieht doch viel dekorativer aus, findet ihr nicht?

Und die Farbgebung? - Krass, oder? *lach

0 Kommentare

Mo

01

Jun

2020

Kohlbeet anlegen - Netz gegen Kohlweißling

Als Kohlweißling.. ähm.. Kohlneuling versuche ich mich in diesem Jahr an Kohlrabi der Sorte Superschmelz und Weißkohl der Sorte Brunswijker. Das Saatgut habe ich als samenfest über Kleinanzeigen ergattert. Allerdings ist davon nur wenig gekeimt und nach kurzer Zeit haben die Pflänzchen das Wachstum eingestellt. Deswegen ziehen sie nun ins Freiland um. Ein Gemüseschutznetz gegen den Kohlweißling wurde gestern geliefert und wird mit Hilge starker Magneten über die vorhandenen Beetbögen gespannt.


So richtig schön ist so ein Gemüseschutznetz ja nicht. Aber "wat mutt dat mutt".

Jetzt bin ich gespannt, ob die Pflänzchen sich weiter entwickeln...

Daumendrücken bitte! :-)

0 Kommentare

So

31

Mai

2020

Die "Drei Schwestern" - Milpabeet anlegen

Frohe Pfingsten!

Und einen wunderbaren "Guten Morgen" wünsche ich euch. Ein freier Tag liegt vor mir, Zeit euch meine neueste Buddelei zu zeigen.: Am vergangenen Wochenende ist in unserem Garten ein "Milpabeet" entstanden.... Im Internet bin ich über diese interessante Beetbepflanzung gestolpert und wollte sie am liebste sofort ausprobieren. Aber von Anfang an:

 

Was ist ein Milpabeet?

Die Idee des Milpabeetes ist uralt und stammt urspünglich aus Südmerika. Der Begriff Milpa entstammt ihrer Sprache der Azteken. Auf Nahuatl heißt es Mil-li-pan, frei übersetzt: "Wir werden auf dem Feld gesät". Zur Urbar- und Fruchtbarmachung wurde ein Stück Land brandgerodet und drei Gemüsesorten angebaut, die sich wunderbar ergänzen, ja sogar gegenseitig beim Wachstum unterstützen!

Die DREI SCHWESTERN: Mais, Bohnen und Kürbisgewächse!

Der Mais bietet mit seinem hohen Wuchs eine Rankhilfe für die Stangenbohnen, Die Bohnen wiederum versorgen mit ihren Knöllchenbakterien an den Wurzeln den Mais und Kürbis mit Stickstoff und somit mit dem notwendigen Dünger. Der Kürbis beschattet mit seinem großen Blattwerk den Boden und schützt ihn so (wie eine Mulchschicht) vor dem Austrocknen. Gerade der Mais benötigt ja viel Feuchtigkeit und auch die recht dünnen Stängel der Bohnen haben es gerne feucht um die Beine.

 

Ende März habe ich den Mais vorgezogen, Mitte April die Kürbise und erst Mitte Mai die Stangenbohnen. Letztere kann man auch direkt ins Freiland stecken, aber ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, sie erst ein wenig in Töpfen zu kultivieren. Dann sind sie den Schnecken in unseren Beeten ein wenig voraus. ;-)

Der von mir gesäte Indianermais liegt schon lange in meiner Saatgutkiste und zeigt daher eine schlechte Keimrate. Die geplante Pflanzung im Block fällt daher leider aus und deswegen ergänze ich das Bett entgegen der "Regel" dann trotzdem mit Bambusstangen.

Die einbetonierten Pfosten in den Ecken des ausgwählten Beetes inspirieren mich zu einer kreuzförmigen Anordnung, die eine einfache Befestigungsmöglichkeit bietet. Nachdem die Stangen stehen, zieht der Mais ein, den ich zwischen die Stangen setze. In die so entstehenden vier Dreiecke setze ich sechs Kürbispflanzen. Eigentlich etwas zu eng, aber irgendwo müssen die kleinen Schützlinge ja unter kommen. ;-) Jetzt noch fleißig wässern...

Bohnen auszusäen und ihnen beim Keimen und Wachsen zuzuschauen ist für mich immer eine Freude! In diesem Jahr habe ich sogar mein erstes eigenes Saatgut der Sorten: Neckargold, Cobra, Monstranz, Tendestar und Feuerbohne. Wie die kleinen Keimbögen sich in nur wenigen Tagen aus der Erde schieben und aufrichten, ist ein richtiges Schauspiel finde ich...

Ende Mai ziehen die ca. 20 cm hohen Stangenbohnen dann ins Milpabeet um. Das Gesamtbild schaut wuselig aus und ich bin echt gespannt, wie es sich in den nächsten Wochen entwickeln wird.

Übrigens: Akelei, Mohn, Beinwell/Comfey, Borretsch und dergleichen werden bei uns nicht als Unkraut betrachtet und nur dort entfernt, wo sie die Kulturpflanzen behindern würden. Alle anderen selbstauflaufenden Stauden belassen wir für die Bienchen und den hübschen Anblick, wo es ihnen gefällt!

1 Kommentare

Mo

18

Mai

2020

Kattgård HEUTE

Immer mal wieder erreichen uns aktuelle Bilder unseres Schwedenprojektes.

Von Nachbarn, Bekannten, Freunden und auch von Feriengästen.

(Ab sofort werde ich die Bilder hier mit euch teilen.)

 

Das ist das schönste Geschenk, was ihr uns machen könnt!

Jeder Blick nach Schweden lindert das Fernweh...

 

Heute bedanken wir uns bei Kim, der mal schnell die Notwendigkeit des Rasenmähens prüft.

"Geht noch", oder?

Und der Knoblauch darf auch noch weiter wachsen...

;-)

DANKE KIM!


0 Kommentare

Mo

18

Mai

2020

Gartenbank-Upcycling

Und wieder erwecken wir einen alten Gegenstand zu neuem Leben. Diesmal ist es eine Bank aus der Zeit, als Michel Vater noch berufstätig war. Für einen Kunden hatte sie mehrfach die Farbe gewechselt und stand dann für einige Jahre wenig genutzt herum. Die vielen Farbschichten blättern inzwischen ab.

Nun soll sie uns einen gemütlichen Blick auf den "neue" Gartenteil zwischen den Bienchen, der Streuobstwiese und dem kleinen Gewächshaus bescheren.

An einem Sonnigen Tag machen wir uns ans Abkratzen, Schleifen und wenn möglich Hobeln. Zuerst flächig die Bank, später einzelne Planken. Das klappt viel besser, als gedacht. Wir waren nicht davon ausgegangen, alle Farbschichten bis aufs Letzte entfernen zu können und haben bereits taubenblaue Lasur besorgt, daher nutzen wir diese nun trotzdem, um das Holz wetterfest zu machen.

Das Gestell strahlt in den schrillsten Farben, aber irgendwie gefällt uns das auch. Es erzählt ein bisschen von der ehemaligen Geschichte aus vielen Jahren Dienst für die Fa. Dodenhof. Wer wohl schon alles darauf gesessen hat!? Wir wollen ja keine nagelneue Bank, daher entscheiden wir, nur den losen Lack zu entfernen. Einige Befestigungsprofile sind bereits abgebrochen, aber die Latten lassen sich dennoch wieder fest verschrauben.

Nun steht die taubenblaue Bank im hinteren Garten mit Blick auf das kleine Gewächshaus, die Apfelbäume und die Bienenstände, die zur Zeit zum Teil leer stehen, da wir einige Bienchen an den Raps gefahren haben...

0 Kommentare

So

10

Mai

2020

Altes Gewächshaus zu neuem Leben erwecken

Mein sehnlichster Wunsch seitdem ich im vergangenen Jahr das Gärtnern zur Teil-Selbstversorgung für mich entdeckt habe, ist ein Gewächshaus. Ein altes soll es ein, welches noch echte Glasscheiben hat. Eines, das ungeliebt in einem anderen Garten vor sich hin modert und von uns wieder zu neuem Leben erweckt, gehegt und gepflegt werden wird. Und an einem sonnigen Tag im April, springt es mir dann zum Schnäppchenpreis bei Kleinanzeigen ins Auge! Ein kurzer Anruf beim Anbieter, eine etwas längere Diskussion mit meinem Grizzly ("Ein neues Häuschen kostet am Ende der Reparaturen auch nicht mehr...etc"), den Anhänger an den Bulli gehängt: Abfahrt...

Dann steht es vor mir, ein Träumchen in meinen Augen, in denen Michels eher nicht. Aber was tut MANN nicht alles für Frau. Der Ausbau der noch vorhandenen Scheiben (und Folien) geht recht flott. Danach entscheidet Michel, das Gerüst nicht weiter zu demontieren, sondern es (etwas unkonventionell - zugegeben) im Ganzen auf dem Anhänger zu verzurren. Das klappt viel besser als gedacht, quasi Maßarbeit. Die Fahrt (über kleine Straßen versteht sich) ist nicht lang und so können wir kurz darauf zu Hause nach einem geeigneten Plätzchen suchen.

Das Abstechen der Grasnarbe findet unter erschwerten Bedingungen statt: Die Bienchen, die bisher Alleinherrscher auf der kleinen Streuobstwiese sind, haben keinen Bock auf Gewächshausbau.. Also schwingen wir uns in unsere Imkerkluft und hoffen, dass die Damen sich beruhigen, wenn es nach dem Bau des Häuschens wieder ruhiger wird. Den Aushub der Fläche siebe ich grob durch, um ihn später als Füllmaterial wiederzuverwenden. Als Fundamente graben wir ca. 50cm lange  Abwasserrohre ein, in die dann mit Zement die Befestigungswinkel verankert werden. Rasenkantsteine werden auf Länge gebracht und rundum unter dem Gerüst eingegraben, so haben weder Queke noch Wühlmäuse eine Chance und das Gerüst wird zusätzlich stabilisiert.

Wenige Tage später geht es mit dem Anhänger zum Bauhof. Der Aushub hat natürlich nicht zum Befüllen des Häuschens gereicht und soll jetzt um Kompost ergänzt werden. Es staubt wie verrückt beim Einladen des Kompostes und mieft auch ziemlich. (Wahrscheinlich wurde der Kompost chemisch aufbereitet, aber die Alternative: diese Menge in Plastiksäcken beim Gärtner zu kaufen, haben wir verworfen.) Etwas verwundert bin ich, als Michel auch eine halbe Anhängerladung Sand bestellt...

Nun heißt es für mich schaufeln, schaufeln, schaufeln. Zwischendurch gießen, damit sich die Erde wieder setzt, und weiterschaufeln. Während der Boden sich langsam wieder "hebt", stelle ich fest, wie niedrig das kleine Häuschen ist, schnell stoße ich mir den Kopf am schrägen Dach. Deswegen soll der mittig angelegte Weg tiefer bleiben. Aus Hartholz bauen wir einen Kasten und Michel miemt beim Transport den Kapitän! ;-) Ebenfalls bei Kleinanzeigen ergattere ich zu verschenkende Waschbetonplatten. (Die Bilder vom Transport unterschlage ich, sie könnten bei meinem Grizzly nur Unmut bezüglich der Erinnerungen an die Schlepperei wecken. *hüstel) Einige der Platten dienen als Wegbefestigung. Und andere...

 

Ich bin happy!!! Mir gefällt das Gewächshaus jetzt schon. :-) Total motiviert putze ich die noch vorhandenen Scheiben und hänge die, die passen, wieder ein. Die Klammerbefestigung ist nichts für schwache Pfoten, sage ich euch...

Hochkonzentriert merke ich fast nicht, was der Michel "nebenbei" alles leistet. Er buddelt einen kleinen Graben und verlegt die Wasserleitung näher ans Häuschen. Er sticht weiteren Rasen ab, gleicht den schiefen Untergrund aus und verlegt weitere Platten vor dem Eingang zum Gewächshaus. Jetzt kann man hier prima mit Wasser rumplantschen, ohne kurze Zeit später im Matsch zu stehen. DANKE!!! <3

Die heilen Seitenscheiben reichen nicht aus, um alle vier Seiten des Häuschens zu verschließen. Deswegen nutzen wir die (leider etwas dickeren und daher schlechter zu befestigenden) Dachscheiben ebenfalls für die Wände und entscheiden, für das Dach Doppelstegplatten zu bestellen. Die Scheiben müssen vorher allerdings zugeschnitten werden. Die Breite passt zwar, aber wir benötigen andere Längen und auch dreieckige Elemente. Für die letzte fehlende Scheibe opfert Michels Mama einen alten Bilderrahmen. DANKE an Anne: Am Ende des Tages sind die Seiten und die Türe dicht! :-)

Die Wasserzapfstelle gestaltet Michel mit einem alten Eichenbalken nun noch einmal um: Sieht das nicht schööön aus?

Ich bin total begeistert! :-)

Mit einer Woche Verspätung treffen die bestellten Doppelstegplatten endlich bei uns ein. Und hätten Hannes und Claire (Danke euch beiden!) sie nicht beim Hersteller abgeholt und uns gebracht, wir hätten noch weitere Tage darauf warten müssen. Gleich am nächsten Tag werden die Platten zurechtgeschnitten und der obere Hohlraum mit Aluband verklebt. Nach dem Einschieben in die Dachschienen, werden die Platten ebenfalls mit Klammern gesichert. Diesmal mit Hilfe einer Zange, denn der Abstand ist NOCH ENGER, als bei den Scheiben.

Als auch das Fensterelement wieder an seinem Platz sitzt, ist es geschafft.

Endlich können die vorgezogenen Tomatenpflänzchen einziehen ("Berner Rose, Ochsenherz und Ananastomaten"). Ihnen ist es im Haus schon längst zu schattig geworden und sie wollen aus ihren kleinen Pötten befreit werden. In dem frischen Kompost erholen sie sich innerhalb einer Nacht vom Umzug und legen in den nächsten Tagen so richtig los. Man kann ihnen beim Wachen zusehen und auch farblich sehen sie bald viel kräftiger aus.

Andere Jungpflanzen warten nun im Gewächshaus auf ihren Umzug ins Freiland. Andenbeeren, Ananaskirschen, Chilis, Porree, Fenchel, Gurken, Kürbis, Zucchini und Mais... In die Kübel auf der Terrasse zieht die Tomatensorte "Black Zebra" ein. und ein Blick auf den Acker zeigt: Auch hier sprießt das erste ausgesäte Gemüse. Zwiebel "Stuttgarter Riese", Rote Beete, Möhren und Knoblauch.

Gibt es unter unseren Lesern Gartenbegeisterte?

Dann meldet euch doch mal bei mir.:

Ich habe

 

Tomatenpflanzen und

Physalis (Ananaskirschen) zu verschenken,

 

die dringend neue Pfleger suchen!

:-)

0 Kommentare

Di

05

Mai

2020

Jungpflanzen - säen und vorziehen - wohin damit?

In diesem Jahr möchte ich die Fehler des Gemüseanbaus vom Vorjahr natürlich vermeiden und die Palette der Gemüsesorten erweitern. Daher steht auf unserer Dachfensterbank ruckzuck eine Fülle kleiner Pflänzchen.

Schon bald müssen die ersten pikiert werden und ziehen in größere Töpfchen um, nun müssen alle sonnenseitigen Fensterbänke (von Deko befreit) herhalten. Kaum ist alles gut verteilt, werden neue Saaten ausgebracht.

Bisher habe ich in diesem Jahr: Tomaten, Chilis (Jalapeno, DANKE an Jörn!), Physalis, Minigurken, Pflücksalat, Kapuzinerkresse, Fenchel, Mais und Petersilie vorgezogen. Zucchini, Kürbis, Gurke, Weißkohl und Kohlrabi sind gesät und die Keimung wird freudig erwartet. ;-) Die Tomaten und Chilis bringe ich nach einiger Zeit im neuen Topf immer mal wieder stundenweise auf die Terrasse, damit sie sich an Sonne und Wind gewöhnen.

Kleines Fazit: Mit einigen Saaten, wie Fenchel, Kapuzinerkresse und den Minigurken war ich viel zu früh dran. Sie dümpeln momentan in ihren viel zu "armen" Böden vor sich hin, bekommen langsam gelbliche Blätter und sehen immer schlapper aus. Für sie wird es allerhöchste Eisenbahn, dass die Eisheiligen kommen und sie anschließend ins Freiland gesetzt werden.

Was sät ihr so an?

Womit seid ihr erfolgreich, womit nicht?

Habt ihr Tipps und Tricks für mich?

Ich freue mich über jeden Kommentar!

:-)

0 Kommentare

Sa

02

Mai

2020

Bienen-Shooting mit Jannes

 

Einer Arbeitskollege von Michel hat sich unsere Bienchen mal von Nahmen angeschaut und ein paar tolle Fotos geschossen. Die wollen wir euch natürlich gerne zeigen!

 

 

DANKE Jannes für deinen Besuch, die Zeit

und die Zur-Verfügung-Stellung der Fotos!

:-)


Sobald die Sonne genug Wärme spendet kommen die Bienchen aus der Beute. 

Manche starten mit einem gewagten Sprung den Ausflug um Pollen und Nektar zu sammeln.

Bei der Rückkehr zum Stock herrscht oft großes Gedränge, da kann man beobachten, wie die Bienchen eine "Ehrenrunde" drehen. Einige tragen Pollen an ihren Hinterbeinchen, den sie im Inneren leicht wieder abstreifen können. Der Eingang der Beute, das "Flugloch" wird ständig von "Aufpasserinnen" überwacht, die dafür sorgen, dass keine fremden Bienen oder gar Wespen etc. hinein gelangen. Manchmal scheint es, als führe eine Biene einen wilden Tanz vor dem Flugloch auf, doch sie signalisiert mit ihren Bewegungen und der Bewegungsrichtung nur den anderen Bienen, wo es besonders viel Pollen oder besonders tollen Nektar gibt.

Es ist erstaunlich, wie sich die Flugbienen eines bis zu 40.000 Bienen starken Volkes koordinieren. Wir haben noch niemals Zusammenstöße oder Reibereien beobachtet. Durch dieses vollkommene Zusammenspiel der einzelnen Bienen, wird das Volk im Ganzen auch häufig als ein einziges "Tier", ein einziger Super-Organismus betitelt:

 

Der Bien!

 

Die Gemeinschaft der Bienen hat nach dieser Begrifflichkeit Fähigkeiten entwickelt, die die einzelne Biene nicht hat.

z.B.: Sind Honigbienen eigentlich wechselwarme Tiere, das Volk im Ganzen aber kann, durch Flügelaktivitäten etc., die Temperatur bestimmen und dauerhaft halten wie ein Warmblüter, etwa um das Innere des Stockes zu erwärmen oder als Schwarm um die Königin, diese warm zu halten. (Quelle und mehr darüber, siehe Wikipedia.) 

 

Die Biene, fotografisch im Flug festgehalten, fasziniert uns immer wieder.

Bei jeder Durchsicht der Bilder entdeckt wir neue Details.

 Der Honig spielt bei der Imkerei schnell nur noch eine Nebenrolle!

:-)

1 Kommentare

Mi

29

Apr

2020

Erdbeerregal - DIY für Garten und Terrasse

 

 

Seit letztem Frühling fristeten ein paar Hängeerdbeeren ihr trauriges Dasein in einer alten Emaillewanne. Ich hatte mir das sooo schön vorgestellt, wie sie über den Rand ranken und wir regelmäßig ein paar Früchtchen naschen können. Aber Essig war es.: Die wenigen Früchte sind nach dem Rosawerden direkt verfault, weil sie immer auf der gegossenen Erde lagen. Auch Löcher in der Wanne brachten nicht den gewünschten Erfolg. Also habe ich sie erst einmal aus dem Sumpf befreit und einzeln in kleine Tontöpfe gesetzt.


 

Unsere Terrasse hat nach dem Bau vor ca. 10 Jahren nie ein Geländer erhalten. Eigentlich gefällt uns das, denn so hat man einen ungehinderten und weiten Blick in den Garten. Sind kleine Kinder zu Besuch haben wir aber immer Angst, dass sie das Vordach betreten und herunterfallen. So kam mir die Idee für die geretteten Pflänzchen eine Art Regal zu bauen. Michel besorgte Bretter im Sägewerk unseres Vertrauens.


 

Da wir die Stützen der Terrasse nicht anbohren wollten, hängten wir die Bretter mittels Lochbändern (sponsored by Timo: DANKE!) auf. Etwas wackelig war diese Konstruktion aber noch… 

Damit die Töpfe auch bei starkem Wind nicht von den Brettern gefegt werden, habe ich mit der Stichsäge einzelne Löcher für die Töpfe gebohrt... 

...und das Holz durch mehrmaliges Lasieren auf Wasserbasis vor allzu schneller Verrottung geschützt.

 

Endlich sind die kleinen Pflanzen gut untergebracht. Sie entwickeln sich bereits prächtig und zeigen willig die ersten Blüten. Nun muss ich sie natürlich öfter gießen, da die wenige Erde die Feuchtigkeit nicht so lange speichern kann. Aber wenn wir dafür süße Früchtchen ernten können, ist es diese Arbeit doch wohl allemal wert!!!

Und mit welchen Projekten vertreibt ihr euch so die Zeit, wenn ihr wie wir nicht verreisen könnt?

;-)

0 Kommentare

Di

21

Apr

2020

Was machen die Bienchen?

Die Imkersaison startete  mit Vollgas ins neue Wirtschaftsjahr. Seit Wochen sind wir fleißig am Reinigen der Beuten und Rähmchen von den Völkern, die es leider nicht durch den Winter geschafft haben. Dazu haben wir jetzt extra eine alte Spülmaschine, die mit Natronlauge betrieben wird. Super Sache! Wenn alles gereinigt und die Rähmchen getrocknet sind, werden sie neu verdrahtet und bereitliegende Mittelwände eingelötet. Mit je 11 Rähmchen bestückt sind die Honigzargen dann fertig für den Einsatz. 

Da der Frühling nicht allzu viel Tracht bietet, entschließen wir uns, einige Völker an ein nahe gelegenes Rapsfeld zu stellen. Eine Win-Win-Situation. Der Landwirt hat bessere Erträge durch vermehrte Bestäubung, die Bienchen finden mehr Nektar und Pollen und für uns Menschen gibt es (hoffentlich) mehr Frühlingshonig... und sehr zu meiner Freude, dann Rapshonig. Der ist besonders hell und besonders süß - ich liiiebe ihn! :-)

Damit die Bienchen ihren Aufenthalt in der Fremde genießen können, ist allerhand Vorbereitung notwendig. Michel baut zwei Bienenstände, auf denen je zwei Beuten Platz haben. 

 

Der Umzug findet übrigens immer in Allerherrgottsfrühe statt. Die Beuten werden am Abend vorher verschlossen, wenn alle Immen wieder "an der Burg" sind. Morgens um 6:00 Uhr werden vier Völker verladen und das Abenteuer beginnt. Die Beuten werden auf die zuvor platzierten Stände gestellt. In Wannen wird Wasser aufgestellt, in welches wir Moos legen, damit die Bienchen jederzeit guten Halt haben, wenn sie etwas trinken. (Alle paar Tage muss nun der Wasservorrat kontrolliert und aufgefüllt werden.) Rund um den neuen Bienenstand hängen wir Informationsschilder auf, damit Spaziergänger "gewarnt" sind. Wir hoffen es hält sie ein wenig auf Abstand! Falls ihr in eurer Gegend einmal das Treiben der Immen anschauen wollt, beherzigt bitte den gutgemeinten Rat: Geht niemals von vorne an eine Beute heran... So idyllisch das Imkern auch ausschauen mag: Völker die sich bedroht fühlen, können blitzschnell zu ihrer Verteidigung einen Angriff starten. Schon auf Stress reagieren die Immen wenig sanftmütig! Und so ist auch beim Öffnen der zum Transport verschlossenen Beuten Vorsicht geboten.

Der Sommer kann kommen, die Bienen sind startklar. 

0 Kommentare

Mi

15

Apr

2020

Rumtopf mit wilden Pflaumen

"Weihnachtsnachtisch - schon früh vorbereitet"

Schmeckt auch zur Osterzeit wieder... :-)

Im letzten Herbst habe ich beim Spaziergang mit dem Hundchen leckere kleine (wohl wilde) Pflaumen an alten Obstbäumen entdeckt, ein wenig genascht und mir kurzerhand die Taschen gefüllt. Zu viele zum Wegnaschen, daher wurden sie haltbar gemacht. Und zwar in Form eines Rumtopfes, den wir während der schmuddelig verregneten Jahreszeit und bis jetzt gerne mit ein wenig Vanilleeis zum Nachtisch genießen. Natürlich gebe ich euch mein einfaches Rezept zum Besten. ;-)


Zutaten

1 kg     Pflaumen

400 g   braunen Kandis

1   ltr.   braunen Rum

1          Vanillestange

Tipp:

Man kann den Rumtopf im Laufe der Wochen noch um verschiedene Obstsorten erweitern. Ich habe den Rumtopf zum Beispiel mit den bei der Likör-Abfüllung übrig gebliebenen Johannisbeeren ergänzt.     ;-)


Pflaumen waschen und entsteinen, Vanillestange aufschlitzen und alles zusammen in einem dunklen Gefäß vermischen. Für mindestens 8 Wochen stehen lassen. Gelegentlich umrühren. Dann die Früchte nach und nach als Dessert, zum Beispiel auf Eis oder zu frischen Waffeln, genießen. Die restliche Flüssigkeit durch ein Mulltuch abgießen und in saubere leere Flaschen füllen.

 

Theoretisch: Lange haltbar.

         Praktisch: Schnell weggeschlürft!   ;-) 

Skål

0 Kommentare

Di

14

Apr

2020

Frühling am Kattgård

Schade, dass wir es nicht mit eigenen Augen bewundern können: In Schweden ist der Frühling angekommen!

Auf den ersten Blick erscheint es etwas kahl ums Haus, aber bei genauerem Hinsehen findet sich alles am Sprießen.

Mit dem Stecken des Knoblauches lag ich im Oktober goldrichtig, er war bereits im Dezember gut ausgetrieben und steht auch jetzt noch gut da. Mal sehen, ob wir im Laufe des Jahres zur Ernte kommen können.

Auch "Rehtnyg" strahlt in der Sonne. Leider konnten viele Gäste ihren geplanten Urlaub nicht antreten.

Wir hoffen ihr könnt dieses schöne Fleckchen Erde zu einem anderen Zeitpunkt kennenlernen und genießen!

Unser Dank für die Fotos geht wieder an Mats!                      Tack för fotona @ Mats!    :-)

0 Kommentare

So

12

Apr

2020

Topinambur und Kartoffeln zu Ostern

Eigentlich wollen wir den Kartoffelanbau in diesem Jahr vollständig meiner lieben Schwiegermama überlassen. Doch im Erdkeller entdecke ich, dass die übriggebliebenen Kartöffelchen tapfer angefangen haben zu keimen. Also sollen sie auch wieder ins Beet. So viel Mumm soll ja belohnt werden. Die Sorte "Blauer Schwede" allerdings hat einen anderen Gönner gefunden, denn trotz aller Liebe des Namens wegen, können wir uns so gar nicht an die lila-beige Schmuddelfarbe einer daraus gekochten Kartoffelsuppe gewöhnen... 

Das Beet der Wahl ist momentan mit Topinambur (ohne Rhizomsperre) belegt. Diese sollen nun in eine lange nicht genutze Beetfläche umziehen und dabei auch gleich den nötigen Knast vor zu starker Ausbreitung erhalten. Also geht es ans Krauten. Dabei fällt auf, dass dem Beet am schmalen Ende der Randstein fehlt, also wird gebastelt. Dann können die drei Kartoffelsorten im Korb: Désirée (festkochend), Adretta (mehlig) und Nicola (festkochend) aber endlich einchecken. :-)

Als nächstes werden (hoffentlich!) alle Topinamburknollen ausgegraben. Die Rhizomsperre wird mit dem Gummihammer versenkt. Die beiden vorjährigen Sorten kann man ausgewachsen sehr gut unterscheiden. Eine "Violet de Rennes" hat regelmäßige Auswüchse und einen leichten Rosaton, die andere bleibt eher länglich, ohne Seitenknubbel und nennt sich "Topstar", diese zeigen jetzt schon neues Grün am Austrieb. Ich verteile sie möglichst gleichmäßig auf die abgegrenzte Fläche und buddele sie ca. 5-10 cm tief ein. Mal sehen, was sich bis zum Herbst hier tut... 

Topinambur kann man übrigens das ganze Jahr, je nach Bedarf, ernten. Dass der Boden zufriert passiert ja in unserer Lage eher nicht mehr.

Mit Kaiserkronen statt Osterglocken wünsche ich nun allen:

Frohe Ostern, sonnige Tage

und vor allem

gute Gesundheit!

0 Kommentare

Sa

14

Mär

2020

Neuigkeiten vom Kattgård: Sturm Laura

Gestern erreicht uns dieses Foto in einer Mail von unserem lieben Nachbarn aus Schweden. Sturm Laura hat in Småland gewütet und auch im Kattgård-Garten seine Spur hinterlassen. Zwei der vier Stämme unserer schönen Weide an der Schwengelpumpe sind ihm zum Opfer gefallen. Schade darum, besonders für uns Bienenfreunde, denn die Blüte der Weiden ist die erste große Tracht im Jahr. Nicht nur für die Honigbiene, auch für viele Wildbienenarten, Hummeln etc.

Da das Reiseverbot auch unserem geplanten Urlaub einen Strich durch die Rechnung macht, muss das Holz noch eine Weile liegen bleben. Aber es läuft uns sicher nicht weg. ;-)

Danke an Mats, dass du immer ein Auge auf den Kattgård hast und uns mit Fotos auf dem Laufenden hältst! 

Tack till Mats, för att alltid hålla ett öga på Kattgård och hålla oss uppdaterade med bilder. 1000 tack!  :-)

0 Kommentare

Fr

28

Feb

2020

Blitzrezept bei Bauherren-Hunger

Heute verraten wir euch unser Blitzmenü für superhungrige Bauherren, wie wir es oft sind. Noch mitten im Werkeln, schon die nächsten Pläne im Kopp und keine Zeit, etwas Gesundes zu kochen und auch keine Lust auf Obst etc..

Bei uns kommen in dieser Situation gerne verschiedene Variantes des Wraps auf den Tisch. Und hier ist unsere bisher schwedischste Komposition:

 

Wrap mit Bregot bestreichen, Rödbetssallad drüber, Zwiebeln und Köttbullar in Scheiben schneiden und verteilen, aufrollen, schräg durchschneiden. (SCHRÄG ist ganz wichtig, wahrscheinlich das Wichtigste so rein geschmacklich!) Auffuttern und weiterbasteln.

  ;-)


"Smaklig måltid!"

2 Kommentare

So

16

Feb

2020

Upcycling unseres uralten Monopoly-Spiels

In meinem Familienfundus gibt es seit jeher ein uraltes Monopolyspiel der Firma Schmidt. 

Der Originalkarton unseres Silber-Edition-Spieles aus den 50er Jahren ist schon kaputt, solange ich denken kann. Einige Umzüge und das fortwährende Mitreisen zum Kattgård haben das ihre zu seinem schlechten Zustand beigetragen. Auch die Spielanleitung fehlt inzwischen, Aber wer braucht die schon. Monopoly-Zocken kann doch wirklich jedes Kind! Nur bei den Symbolen braucht die Jugend von heute evtl. mal etwas Erklärungshilfe. Oder habt ihr in letzter Zeit "blaue" Polizisten, Autos mit Ersatzrad am Heck oder Gefängnisse ohne 5 Sterne Komfort gesehen? ;-)


Auch die Dampflok unterscheidet sich deutlich vom modernen ICE. Kohle im doppelten Sinne: Geldscheine, die schon arg fingergriffig sind und den Pleite-Angst-Schweiß-Geruch vieler Hände verströmen, zudem selbstverständlich in DM- Währung, jahaa D-Mark, wer kennt das noch?               Mit richtigen Holzhäusern, wie in Schweden.    ;-)

Parkstraße und Schloßallee (mit "ß"!), wem ist das noch ein Begriff? MIR jedenfalls klingelt das sofort in den Ohren. Kindheitserinnerungen werden wach! Deswegen habe ich mich, als mit ein passender Karton in die Hände fiel, daran gemacht, diesem Stück Zeitgeschichte wieder ein ansehnliches, ehrwürdiges Dasein zu bescheren.

Sogar den Original - Aufkleber konnte ich retten, er ließ sich leicht entfernen und dekoriert nun den mit Retro-Papier umklebten neuen Karton.

Habt ihr auch solche kleinen Dinge, an denen euer Herz hängt, die ihr unbedingt bewahren wollt? :-)


0 Kommentare

Di

11

Feb

2020

BücherTauschForen - BücherTauschBörsen

 

Sind unter unseren Bloglesern auch Leseratten von „echten“ Büchern? Dann habe ich nämlich einen super Tipp für euch. Voraussetzung ist, dass ihr nicht auf euren Büchern „sitzt“. Das heißt: Seid ihr bereit eure Bücher wegzugeben, um neue dafür zu bekommen?

 

Dann wäre eine Büchertauschbörse genau das Richtige für euch! Meine Empfehlung dafür ist: www.tauschbücher.de

 

Hier könnt ihr eure eigenen Bücher online einstellen und vergebt für den Zustand einen individuellen Wert in Form von Punkten. Fordert ein User eines eurer Bücher an, müsst ihr ihm/ihr das Buch zusenden. Dabei entstehen euch natürlich Portokosten.

 

So sah es bei mir an manchen Tagen aus: Einpackmarathon. ;-)

 

Für das verschickte Buch erhaltet ihr dann automatisch die zuvor festgelegte Punktzahl, für die ihr euch sofort bei allen anderen Usern dieses Forums Bücher aussuchen könnt. Ihr fragt sie an und sie werden euch zugeschickt. (Für die entstehen euch dann keine Kosten).

 

Und dann schaut es manchmal vor eurer Haustür so aus, oder ihr habt liebe Nachbarn, so wie wir, die die Bücher annehmen und sie euch nach dem Kurzurlaub Kistenweise vorbei bringen. ;-)

 

Auch für die Luftpolsterumschläge etc. entstehen nur einmal geringe Kosten. Denn nach den ersten Tauschvorgängen habt ihr genug Material, welches ihr weiterverwenden könnt und solltet: Müllvermeidung und so... J

 

Ich bin sehr glücklich darüber, von meinen rund 300 Büchern in den letzten Monaten bisher über 200 getauscht zu haben. Mein Bücherschrank ist nun wieder gefüllt mit neuer interessanter Lektüre!

 

Also, vielleicht ist das ja auch etwas für euch, probiert es doch mal aus.

Ich freue mich schon auf euch als neuen Tauschpartner!

:-)

0 Kommentare

Sa

01

Feb

2020

Wir übernehmen das Ferienhaus "Rehtnyg"

Im neuen Jahr wird was geschafft: Wienerbröd mit Kaffee und Kakao auf der Fähre zwischen Puttgarden und Rödby. ;-)

 

Nach langer Zeit sind wir wieder einmal mit tatkräftiger Unterstützung auf dem Weg nach Schweden. Jens begleitet uns mit seiner deutschen Dackeldame "Beke Engel von der Bonner Höhe".

Ein lang gehegtes Ziel, die Fertigstellung der Elektrik im OG, werden wir in Angriff nehmen. Doch dieser Moment wird überschattet von einem noch größeren Ereignis:

Wir haben das Ferienhaus "Rehtnyg" in unmittelbarer Nachbarschaft des Kattgård übernommen!

Weil wir beim Arbeiten so viel geratscht und uns über die Hunde amüsiert haben, ist meine Fotografiererei etwas auf Sparflamme gelaufen, aber seht selbst: 

Elektrik und Rehtnyg

 

Für Rehtnyg ist bereits eine eigene Seite auf dieser Homepage entstanden, schaut euch gerne mal um. Und wenn ihr mögt macht bitte fleißig Werbung für unser neues Häuschen. Es ist viel zu schade, um leer zu stehen! :-)

Dies ist der Link zum Schauen und Weiterleiten:

www.kattgard.de/vermietung-ferienhaus-rethnyg

 

Und nun wie immer:

Viel Spaß beim Lesen!

:-)


0 Kommentare

Mo

30

Dez

2019

Einen guten Rutsch - God fortsättning

 

Nach den Weihnachtsfeiertagen nun daher Wünsche für das neue Jahr, verbunden mit einem "Guten Rutsch".

 

Wir wünschen euch für 2020 das Allerbeste:

Gesundheit vor allem,

Glück und Erfolg für eure Pläne,

Zeit und Freude mit- und füreinander!

 

 

God fortsättning till er alla!

Hoppas att ni njöt av denna röda dagar

med era nära och kära. :-)

 

Für uns geht es bald wieder hoch nach Småland. Wir freuen uns schon alle unsere Freunde, Bekannten und Nachbarn wiederzusehen. Und natürlich hoffen wir auf Schnee...

Drückt ihr uns die Daumen?

 

*wink*

 

 

Für "Frohe Weihnachten" ist es nun zu spät.

;-)

Wir hoffen ihr alle hattet ein fröhliches Fest im Kreise eurer Lieben, Zeit füreinander und Freude an den besinnlichen Stunden nach dem üblichen "Weihnachtsstress"!

:-)

 

 

 

In Schweden wünscht man seinen Lieben nach dem Weihnachtsfest übrigens "God fortsättning"!

(Gute Fortsetzung.)

 

Gleiches sagt man auch wieder nach Silvester,

also ab Neujahr.

 

So hat jedes Land seine traditionellen Wünsche.

 

 


0 Kommentare

Do

05

Dez

2019

Topinambur-Puffer

Im vergangenen Januar habe ich von meiner schwedischen Nachbarin vier kleine, schon leicht weiche Knollen geschenkt bekommen. Sie konnte mir nicht den deutschen Namen nennen, aber anhand ihrer Beschreibung nahm ich an, dass es sich um Topinambur handelte. Die ca. 2 cm großen Knöllchen habe ich zur Probe in das kleine Kräuterbeet neben der Veranda gesetzt und war im Sommer echt erstaunt, dass sie dort austrieben. Im Oktober haben sie eine Mütze Schnee abbekommen aber erst im November kam ich dazu mal nachzuschauen, was sich unter der Erde getan hatte. Ca. 250g frische knackige Knöllchen habe ich gefunden, 4-5 cm lang.

Eine kleine Recherche im Internet hat mir verschiedene Rezeptvorschläge für die Zubereitung bescheert und selbstverständlich habe ich mich für die einfachste Variante entschieden. (Immerhin ist Michel bei uns der Koch im Hause!) ;-)

Die Topinambur habe ich geschält und klein gerieben, gleiches mit einer Handvoll Möhren/ Karotten. Die Masse muss dann gut ausgedrückt werden, bevor sie mit Ei, Salz, Pfeffer und Muskastnuss zu einer Art Teig vermengt wird. Löffelweise Klekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und flach drücken. Ab in den Ofen bei 180 °C Heißluft, nach ca. 10-15 Min. einmal wenden, nochmal so lange weiterbacken..- und schon hat man wunderbar knusprige Kartoffel...ääähhm, Topinambur-Karotten-Puffer. (Tipp: Ich lasst das mit dem Vorheizen des Backofens, in meinen Augen ist das pure Energieverschwendung.)

 

Mir schmecken sie am besten mit dem selbstgemachten Apfelmus. Wie ihr seht ist kein Krümelchen übrig geblieben.                                                ;-)

 

Man kann sie aber auch als Beilage zu einem Hauptgericht reichen, oder mit Kräuterquark oder Joghurtdip vernaschen.

 

Zutaten mit Mengenangabe:

  • 200g Topinambur
  • 100g Karotten
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nach"kochen"
und
Guten Appetit!
:-)

1 Kommentare

Di

03

Dez

2019

Unser bisher größtes Abenteuer!

Wir werden oft gefragt, wie weit es denn ist, von unserem Heim in Deutschland zu unserem zu Hause in Schweden. Und wie lange wir fahren. Deswegen will ich heute mal einige Bilder zeigen, wie wir uns die Fahrt versüßen. Neiiin, nicht nur durch ungesundes Essen bei McD… und allerlei Naschzeug. Wir nehmen die "Vogelfluglinie" von hier nach dort und haben dadurch zweimal eine kleine Verschnaufpause auf den Fähren mit oftmals sensationellem Ausblick.

Zusätzlich haben wir auf der Strecke inzwischen einige Lieblingsplätze, die wir für einen kurzen Spaziergang mit Yumi immer wieder aufsuchen. Der Stopp auf Farø z.B., gehört unbedingt dazu! Weitere sind kein Geheimnis, fragt uns einfach.  ;-)

Aber das nur "am Rande"...!

 

Wir haben nämlich schon wieder unsere Stiefel geschnürt, die Pfoten geputzt und arbeitsreiche, aber vor allem spannende Tage im Kattgård verbracht.

 

Im Garten gewerkelt, Kartoffeln geerntet, einen Baum gefällt, das Obergeschoss für unsere zukünftigen Feriengäste weiter ausgebaut. Wir haben aber auch schöne Spaziergänge zum See gemacht, viele alte Nachbarn zum Kaffee getroffen, neue Nachbarn kennengelernt und...

 

WIR HABEN UNSER BISHER GRÖSSTES ABENTEUER ERLEBT!

 

Was das wohl sein kann? Wenn ihr neugierig seid, geht es hier zu des Rätsels Lösung:

 

"Abenteuer"

 

Viel Spaß beim Lesen!

:-)

 

Kommentare wie immer gerne unter diesen Blogbeitrag.


0 Kommentare

Sa

23

Nov

2019

DIY - Ringelblumensalbe vs. Lippenstick

Bei diesem nasskalten Wetter bekomme ich immer sehr schnell trockene, wunde, rissige Lippen. Der bekannte Lippenstick ist da total kontraproduktiv und hilft nur, solange man immer fleißig schmiert. Heilung? Eher nicht. Deswegen habe ich vor einiger Zeit meine eigene Ringelblumensalbe hergestellt, inzwischen mehrfach getestet und für besser als alle bisherigen Kosmetika befunden.

Die dazu benötigten Ringelblumen wachsen in unserem Garten wie Unkraut, überall zwischen dem Gemüse und sie säen sich immer wieder selbst aus. 

Calendula, wie die Pflanze botanisch bezeichnet wird, gilt in der Naturheilkunde als Mittel gegen Hautentzündungen, Wundheilung und gegen Ausschläge.

Im Netz habe ich ruckzuck viele Rezepte gefunden. Allen gemein war die Zugabe von einem guten Öl und Bienenwachs. Beides haben wir ja nun immer im Haus. ;-)


In manchen Beschreibungen wird empfohlen, die Blütenköpfe komplett abzuschneiden. Dies handhabe ich direkt schonmal anders. Ich zupfe nur die Blütenblätter von der Blüte, so können die Samen darunter reifen und die Pflanze sich weiter wild vermehren. Auch wasche ich die zarten Blättchen NICHT, da ich denke, dass die Verbindung mit dem Öl dann nicht klappt. In meinem Fall gebe ich über die Blätter Olivenöl bis sie bedeckt sind. (Tunkt sie dabei immer mal unter, sonst schwimmen die meisten obenauf und ihr habt zu viel Öl im Verhältnis.)  Ab damit auf den Herd und unter Rühren langsam auf 90°C erhitzen. Nicht kochen! (Sonst habt ihr wohlmöglich frittierte Ringelblumenblätter. *lach)

Ist die gewünschte Temperatur erreicht vom Herd nehmen und 24 Std ruhen lassen. Am nächsten Tag erhitze ich die Masse nochmals auf 90°C und gieße den Sud durch ein feines Sieb ab. (In meinem Fall direkt in eine meiner Wachsschmelzdosen, aber natürlich geht auch ein Kochtopf.) Haltet den Sud ruhig auf kleiner Flamme (oder wie hier in einem Wasserbad) warm, damit das nun folgende Bienenwachs gut schmilzt. Mit der Menge muss man etwas experimentieren. (Die hier gezeigte ist zu GROSS! *zwinker)

Fertig ist die Salbe, aber noch flüssig. So kann man sie wunderbar in kleine Gläschen oder leere Cremetiegel abfüllen. Lasst die Salbe im offenen Glas vollständig auskühlen, damit sich am Deckel kein Kondenswasser bildet.

Mein erster Versuch enthält wie gesagt zu viel Bienenwachs und die Salbe ist zu fest geworden.

Seid da also lieber etwas sparsamer! :-)

 

(Gut, dass ich die Samen an den Pflanzen belasse,

da kann ich im nächsten Jahr hoffentlich wieder ernten und einen zweiten Versuch starten!)

Meine eignet sich super als Lippenbalsam und hat auch als Geschenk an Freundinnen bereits guten Anklang gefunden.

 

Viel Spaß beim Nachmachen!

0 Kommentare

So

17

Nov

2019

DIY - Kastanien-Waschmittel - zero waste

Der Herbst neigt sich langsam dem Ende, die ersten Fröste überziehen das Land. Höchste Eisenbahn für mich, mir noch einen kleinen Vorrat an Kastanie zusammenzusuchen. Daraus stelle ich mein Waschmittel her!

Die in den Kastanien enthaltenen Saponine (lateinisch sapo = Seife) ergeben beim Aufschütteln mit Wasser einen seifenartigen fettlösenden Schaum. Einen höheren Anteil an Saponinen finden sich in indischen Waschnüssen. Da meine Intention aber nicht nur die Vermeidung von Tensiden und anderen Schadstoffen für die Umwelt ist, sondern auch die Vermeidung von Verpackungsmüll und ich zudem eine Einfuhr aus Indien nicht unterstützen möchte, sind die heimischen Rosskastanien DIE Alternative für mich. Das Waschergebnis hat mich bisher immer restlos überzeugt, probiert es doch auch einmal aus! Übrigens kann man auch gut die Herbstdeko zur Waschmittelherstellung zerpflücken. ;-) Die Kastanien müssen nicht frisch sein, wenn ihr sie verarbeitet. Beim Anlegen eines Jahresvorrates ist aber zu beachten, die Kastanien möglichst trocken, kühl und zunächst breit verteilt zu lagern, sonst besteht die Gefahr, dass sie anfangen zu schimmeln. Es soll auch möglich sein, sie einzufrieren; derzeit versuche ich dies mit ganzen und bereits zerkleinerten Kastanien.

So viel also zu den Fakten. Für die Bildergucker geht es jetzt zur Sache und für  interessierten Waschteufel, gibt es die entsprechende "Bastelanleitung" zum Thema. ;-)


Frische Kastanien lassen sich recht leicht mit dem Messer zerhacken und anschließend in einem Mixer noch weiter zerkleinern. Dabei gilt, je feiner der "Schredder", desto besser lösen sich die Saponine aus der Frucht. Man kann die Kastanien auch in Stoff wickeln und mit dem Hammer zerstoßen, oder sie mit einem Nussknacker zerquetschen. Diese letzte Variante eignet sich besonders gut, um WEISSWASCHMITTEL herzustellen. Beim Ansatz dazu sollte nämlich die dunkle Schale nicht mitgenutzt werden, da sie auf weißer Wäsche einen Grauschleier hinterlassen kann. Bei der Nussknackermethode löst sich die Schale oft selbst vom Inneren der Kastanie.

Zur Laugenherstellung wird das Schrot nun mit heißem Wasser übergossen und muss einige Zeit ziehen. Ich stelle mein Waschmittel gerne auf Vorrat her und lasse es daher über Nacht ziehen. Die restliche Arbeit ist nämlich fix erledigt: Gießt euren Ansatz durch ein Sieb ab und füllt dabei die gewonnene Seifenlauge in ein passenden Gefäß ab. Und schon kann es losgehen!

Ab jetzt also NULL Euro für Waschmittel ausgeben und NULL Müll durch Verpackung und Mikroplastik produzieren, denn die Kastanienreste können natürlich kompostiert werden. (Sie treiben ja nicht mehr aus.)

Jetzt fragt sich der ein oder andere vielleicht, in welcher Zusammensetzung man die Herstellung angehen sollte. Da muss ich sagen: Ich mache das "frei Schnauze". Als grobe Mengenangabe für den ersten Versuch könntet ihr es mit

5 großen Kastanien und

250 ml Wasser

versuchen. Zusätzlich kann man der Lauge auch noch

ca. 5 Tropfen ätherisches Öl

beigeben, um der Wäsche einen frischen Duft zu verpassen, denn das Grundrezept ist geruchsneutral. Zur Haltbarkeit in flüssiger Form kann ich noch keine Angaben machen, bisher habe ich immer ca. einen Liter Waschmittel hergestellt und damit ca. 4x gewaschen.

 

Stellt ihr auch solche alternativen Produkte her?

Dann schreibt mir doch mal eure DIYs zum Thema Reinigungsmittel und Kosmetik.

Allen einen schönen Sonntag und: Viel Spaß bei der Kastaniensuche!

:-)

0 Kommentare

Di

08

Okt

2019

Kellerkinder, Apfelsaft und Pilze

Vier Wochen lang haben wir uns wieder mit den Tätigkeiten in und rund um unseren Kattgård beschäftigen dürfen und das passend zur Pilzsaison! Dabei fühlten wir uns oft wie im Schlaraffenland.

Pfifferlinge schmecken uns am besten mit Zwiebeln und Schinkenwürfeln angebraten...

mit ein wenig Sahne abgelöscht zu einer Portion Nudeln.

Hier haben wir auf die gleiche Weise Steinpilze angebraten, es dauert etwas länger, da diese (in Schweden "Karl-Johann" genannten Pilze) mehr Flüssigkeit abgeben. Während man die Flüssigkeit etwas verdunsten lässt, bereitet man eine Polenta zu (einen festen Brei aus Maisgrieß), füllt diese in eine Auflaufform, Pilze mit Sahne ablöschen, darüber geben und das Ganze mit Käse überbacken. Lecker, sage ich euch!

So viele Pilze haben wir noch nie gefuttert und getrocknet.

Was wir sonst noch erlebt haben, gibt es hier zu lesen:

 

Kellerkinder

 

Viel Spaß beim Stöbern!

:-)

0 Kommentare

Di

01

Okt

2019

Exklusiv für Blogleser - Teelichter aus Bienenwachs

Demnächst werden wir ein weiteres Produkt in unserem Honigverkaufsstand einführen. Echte Bienenwachs-Teelichter.

Die Produktion für einen kleinen Vorrat ist seit mehreren Wochen im Gange. Dank meiner neuen Gießform, wird immer gleich ein Dutzend Teelichter in einer Rutsche fertig. Meint ihr, das kommt an? Sollten wir die Teelichter mit oder ohne Gläschen vertreiben? Man kann auch Alu-Schälchen zukaufen, möchten wir aber aus ökologischen Gründen nicht. Meint ihr das wäre kundenorientierter? Falls Gläschen, welches der abgebildeten gefällt euch am Besten?

 

Schreibt mir doch mal, ob ihr Interesse hättet.

Und welche Preisvorstellung angemessen wäre. (Wichtig!)

Als kleines Dankeschön könnt ihr euch ein Single-Teelicht abholen!

:-)

 

 

2 Kommentare

Mo

02

Sep

2019

Obst-Mühle und Obst-Presse

Demnächst starten wir eine längere Tour nach Schweden. :-)

 

In der Hoffnung, dass meine Pheromonfallen das Obst vor dem Apfelwickler und anderem schädlichen Getier geschützt haben, gibt es ein wenig neues Equipment für den Kattgård...

 

Wir möchten nämlich versuchen zu Mosten und dazu haben wir nicht nur Saftflaschen mit Twist-off-Verschluss gesammelt, sondern auch eine Obstmühle und eine Obstpresse angeschafft.

 

Am kostengünstigsten habe ich sie im WWW gefunden (das kennt man ja) und so waren die Sachen schnell bestellt und wurden geliefert. - Wollen wir mal reinschauen?


Die Kartons sind ziemlich zerditscht und aus einem ragt sogar ein recht spitzer Gegenstand raus. Naja, schauen wir mal...

Zuerst wird alles ausgepackt und auf dem Tisch verteilt, dann zusammen gebaut und zum Schluss noch die Bauanleitung gelesen. Alles wie immer! ;-)

Die Obstmühle hat ein paar Transportschrabbel abbekommen, das ist aber nicht weiter schlimm, es beeinträchtigt die Funktion nicht. Sie hat ein Fassungsvermögen von 7 Litern im Trichter. Alle Teile sind nichtrostend und leicht zu reinigen, so steht es geschrieben. Scharfe Zahnräder sollen das Obst zerhacken und zerkleinern. Die Mühle ist stromlos, für den Handbetrieb gedacht und daher umweltfreundlich und vermutlich Fitnessstudio-sparend. ;-)

(Auf einigen Gartenblogs und bei Youtube, habe ich schon entdeckt, dass man einen Akkuschrauber oder eine Bohrmaschine statt der Kurbel anbasteln kann, mein Michel hält das allerdings für eine ganz schlechte Idee. Er hat Angst um seine Maschinen! Schauen wir mal...) Die Maische, das Endprodukt aus der Mühle, wird dann in die Obstpresse gefüllt.

Die Obstpresse hat ein paar Minimacken am Auslauf der Auffangwanne, macht aber sonst einen sehr stabilen Eindruck. Sie hat ein Fassungsvolumen vom 18 Litern. Das Fass besteht aus Eichenholz, die Spindel aus Gusseisen. In das obere Drehkreuz wird eine Stange eingeschraubt, so dass man mit den mitgelieferten Holzscheiben und Klötzen die Maische herunterpressen kann. Innen wird ein Presstuch eingehängt, welches die festen Bestandtteile der Maische zurückhalten soll. Wenn alles klappt, fließt also unten der frische, besonders Nährstoffreiche und ohne schädliche Zusatzstoffe versetzte Saft heraus. Zurück bleibt im Presstuch der Trester. Auch hierfür findet man im WWW einige Weiterverarbeitungsmöglichkeiten. Zum Beispiel getrocknet als Fruchtriegel. Das soll aber nicht unser Ziel sein. Wir werden uns, (wenn bis hierher alles klappt) auf das Haltbarmachen des Saftes durch Erhitzen beschränken.

Tja, das sind die Pläne. Inwieweit sie umgesetzt werden können...

Vi får se vad som händer!

;-)

0 Kommentare

Mo

26

Aug

2019

Gemüsegarten zur Probe

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Zeit, hier über verschiedene Projekte zu berichten, etwas knapp wurde. :-)

Im März habe ich nämlich auch einen Teil des Gemüsegartens meiner lieben Schwiegermama übernommen. Die Hälfte des Gewächshauses und ein Drittel der Ackerfläche sollten mir nun zur Verfügung stehen. So kann ich schonmal für den kattgårdschen Gemüsegarten üben. Ist das nicht super!??

Natürlich hat sich meine Planung sofort überschlagen. Viele grundlegende Sachen waren aber auch schon durch die Überlegungen für den Garten in Schweden getroffen.

Meine wichtigsten Eckpfeiler:

- So wenig wie möglich investieren. - Low-Budget!

 

- Samenfestes Saatgut verwenden (bio, wenn möglich),

um später die Samen aus den eigenen Früchten weiterzuverwenden.

 

- Auf gute-/ schlechte Beetnachbarn achten.

(Pflanzen die sich gegenseitig die Schädlinge vom Hals halten nebeneinander setzen)

In diesem Sinne beginnt also die Planung der Beetfläche. Saatgut hatte ich im vergangenen Sommer aus verschiedenen Früchten selbst entnommen. Anderes über Kleinanzeigen getauscht, oder dort günstig erworben. Auch Steckzwiebeln habe ich (etwas verspätet) als Restposten dort erstanden. Wie es so meine Art ist und damit alles seine Ordnung hat, habe ich auch gleich eigene Samentütchen entwickelt und mir ein Register angelegt, in dem das Saatgut nach Aussaatmonat einsortiert wird. ;-)

Und dann ging es also endlich los. Die ersten Samen wurden in zusammengesuchte Anzuchttöpfe gesät, auf der Fensterbank deponiert und akribisch unter Temperaturbeobachtung feucht gehalten. Als die ersten Keimlinge zu sehen waren, konnte ich mich vor Arbeitseifer kaum noch bremsen. Das war nicht gut für die Low-Budget-Planung: In einem kleinen aufstebenden Internetshop, habe ich eine bunte Mischung Saatgut bestellt. Und in einem weiteren Gartenshop Pflanz-Katoffeln, Knoblauch und Topinambur. Ups - Ich brauchte mehr Beetfläche und bekam sie. Danke Anne!!! :-)

Ende März, Anfang April sind die kleinen Pflänzchen dann größtenteils ins Gewächshaus umgezogen. Und als wir aus unserem Osterurlaub in Schweden wieder nach Hause kamen waren sie riesig geworden. Zeit fürs Auspflanzen. Da im Gewächshaus nicht genug Platz für die vielen Tomatenpflänzchen war, (Ich hatte nicht erwartet, dass ALLE Samen aufgehen.) habe ich mich entschlossen, auf unserer Dachterrasse einen Kübelgarten anzulegen. 

Auch die fünf vorgezogenen Bohnensorten mussten bald aus ihren kleinen Töpfen raus. Von Freundin Claudi habe ich dazu Bambusstangen geschenkt bekommen, aus denen ich das Rankgerüst gebaut habe. Michel hat es später oben noch durch eine Querstrebe ergänzt. 

Dann heiß es wieder : Warten. Doch schon bald sind die meisten Pflanzen angewachsen, die Kartoffeln und Zwiebeln ausgetrieben. Es zeigen sich erste Blüten, die Pflanzen wachsen weiter, die ersten Früchte sind zu entdecken. Und dann geht der Gemüsegarten fast nahtlos in das geordnete Chaos über. ;-)

Erste Ernte der Radieschen ist ein unglaublich gutes Gefühl und schon bald sind auch andere Gemüsesorten zu ernten. Es dauert nicht lange bis der erste "Überschuss" entsteht, und wir nicht mehr mit dem Essen hinterher kommen. Manche Tomaten sind wahre Monsterfrüchte und reichen fast alleine als ganze Mahlzeit. :-)

Was wir also nicht frisch genießen können, wird verarbeitet. Zum Beispiel kochen wir Tomatensauce mit Zucchini ein. Auch Beerenobst haben wir schon reichlich geerntet und haltbar gemacht... Gelee gekocht, Likör und Rumtopf angesetzt... ;-)

Beim Schnippeln zum Einkochen wird auch gleich neues Saatgut geerntet. Ich mache es so, dass ich den glibberigen Teil der Tomaten einfach auf Toilettenpapier streiche und trocknen lasse. Anderes lasse ich zur Saatgutgewinnung ausreifen und wenn möglich an der Pflanze trocknen, die Bohnen zum Beispiel. Und wieder andere Pflanzen dürfen "schießen", damit sie in Blüte gehen und Saaten bilden - Radieschen und Salat beispielsweise.

Damit ihr auch ein wenig davon habt, hier meine Rezept für den Beerenlikör. Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen! :-)

Beerenlikör

800 g   Beeren

300 g   braunen Kandis

1   ltr.   Wodka

1          Vanillestange

 

 

 

Beeren waschen, Vanillestange aufschlitzen und alles zusammen in einem Gefäß vermischen. Für 6-8 Wochen stehen lassen. Gelegentlich umrühren. Dann durch ein Mulltuch abgießen und in leere Flaschen füllen. Durch den Zucker und Alkohol würde sich der Likör wirklich lange halten, wird aber meistens ganz schnell leer!

Skål  ;-)


0 Kommentare

So

11

Aug

2019

Kattgård vs. Imkerei - Teil 2

(Zu diesem Artikel gibt es einen Teil 1)

Da die Beuten knapp wurden und uns die Styroporzargen auch nicht sonderlich gut gefielen, begannt Michel mit dem Bau von Holzzargen. Eine haben wir als Muster gekauft, der Rest soll nach und nach entstehen. Die Holzarbeiten obligen natürlich dem Chef. Streichen darf auch das Frauchen. ;-)

Der Plan ist, die Böden, Wohnräume und Deckel durch Holz-Ausführungen zu ersetzen, die Honigräume aber in Styropor-Ausführung zu belassen, denn wenn diese mit Honig gefüllt sind, wiegen sie über 20 Kilo!

 

Das zweite Scheudern Anfang Juli bringt uns eine Ausbeute von mehr als 40 Liter/ Kilo. - Wir sind glücklich!

Zu zweit macht die Arbeit doppelt Spaß, besonders wenn der Sohnemann zum Fotografieren und Luschern vorbei kommt.

Die Bienen sind fleißig am Wabenreparieren. Sie bekommen die entdeckelten und ausgeschleuderten Waben ja zurück. Manchmal bauen sie auch einfach wild ein wenig an oder bauen sogenannte "Spielnäpfchen". (Damit sie im Frühling wissen, wie sie Weiselzellen zum Königinnenaustausch bauen müssen. *grummel)

Entdeckt ihr die Königin auf einem der Bilder?

Nach dem dritten Schleudern, welches uns noch einmal 50 Liter/ Kilo bescheerte, nehmen wir uns die Zeit die Beute aus der Aussenstelle im Wald einige Kilometer entfernt abzuholen. Das Volk hat den Winter nicht überlebt. Da wir den Grund nicht kennen, wird das Innenleben samt Wachswaben verbrannt. Zur Sicherheit checkt Michel jedes Rähmchen ganz genau. Bienen wollen wir schließlich nicht verbrennen. Kein einziges! :-) Schon verrückt, welche Neubaukonstruktion dieses Volk unter den Deckel gesetzt hatte.

Der Aussenposten wird neu bestückt. Es ist immer gut Bienen an einem zweiten Standort zu haben. Zum einen gibt es unter Umständen verschiedenartige Honigsorten zu ernten (Waldhonig, Tannenhonig, Heidehonig usw.), zum anderen hat man Ressourcen, falls an einem der Standorte eine Seuche wie Faulbrut oder dergleichen auftritt. Davon gehen wir aber mal nicht aus und freuen uns einfach an der schönen Umgebung für die ausgewanderten Bienchen! :-)

0 Kommentare

Do

08

Aug

2019

Kattgård vs. Imkerei - Teil 1

Es wird Zeit euch zu berichten, warum es in den vergangenen Monaten etwas ruhiger zuging auf unserer Homepage.

Im März ist leider Michels Papa gestorben. Trotz der vielen Gefühle und wichtigeren Erledigungen, musste schnell die Frage geklärt werden, wie es mit Heinzes Imkerei nun weitergehen soll. Die Bienchen standen in den Startlöchern, der Frühling nahte und das Bienenjahr begann gerade. Wir mussten uns schnell entscheiden, ob wir die Imkerei aufgeben und die derzeit sechs Bienenvölker verkaufen, oder ob wir die Imkerei weiterführen möchten. - Und wie wir nunmal so sind, wollten wir es wenigstens ausprobieren. :-)

Da bislang niemand von uns in die Thematik hineingeschnuppert hatte, war es ein Sprung ins kalte Wasser. Wir haben daher Kontakt zu einem erfahrenen Imker im Ort aufgenommen und können sagen: Von ihm haben wir die beste Schulung und Unterstützung erhalten, die man sich wünschen kann. An dieser Stelle ein großes DANKESCHÖN an ihn!

Nun galt es also für Michel ganz schnell zu lernen, die Völker durchzusehen. Zu prüfen, ob die Königin und Brut in allen Stadien der Entwicklung vorhanden ist, Nektar und Pollen eingebracht wird, die Anzahl der Drohnen zu den Immen stimmig ist und und und... Auch die Logistik musste auf einen Stand gebracht werden, der uns einen leichteren Überblick verschaffte, denn die Erfahrung und das Hintergrundwissen, welches Heinz hatte, mussten wir ausgleichen, indem wir unsere Notizen beim nächsten Besuch mit Michels "Imkervater" besprachen. Es galt Beuten durchzunummerieren, Stockkarten zu erstellen und ausfüllen zu lernen, Draht in Rähmchen zu ziehen, Mittelwände einzulöten und vieles mehr.

Nicht ahnend, dass das Bienenjahr ja noch gar nicht richtig gestartet war, hatten wir uns schon in der ersten Sicherheit gewähnt. Und dann kam, was kommen musste: Das erste Volk schwärmte. Die alte Königin hatte mit ihren liebsten Bienchen die Beute verlassen. Mit vereinten Kräften haben wir es wieder eingefangen und in einer neuen Beute untergebracht. In der alten hatten sich die verbliebenen Immen eine neue Königin herangezogen. Schon war es da: Volk Nummer 7.

Andere Völker waren ebenso groß und stark und bildeten bereits die ersten Weiselzellen (ein Zeichen für die Anzucht einer neuen Königin - wieder Schwarmgefahr!). Mit Hilfe unseres Imkervaters wurden Begattungskästen vorbereitet, mit einer angehenden Königin und einer Suppenkelle (echt!) voller Bienen ausgestattet. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, wann, wo, wie, was geschah, jedenfalls gelang uns so mancher Ableger und plötzlich hatten wir 16 Völker!!! :-o

Wir hatten kaum genügend Beuten und Ablegerkästen und so nutzten wir alles neue und alte Equipment. Spätestens jetzt ging kein Weg mehr daran vorbei, dass ich mit anpackte. Ab in die Imkerkleidung samt Schleierhut und frisch ans Werk.

Bei jeder Durchsicht fingen wir nun Königinnen ein und zeichneten sie mit einem grünen Punkt mit Nummer, um sie später besser wiederfinden zu können.

Anfang Juni haben wir das erste Mal geschleudert. Diesmal bekamen wir eine Einweisung, denn diesen Job hatte bisher Anne übernommen. Alles lief super, im wahrsten Sinne des Wortes! Am Ende des Tages hatten wir 30 Liter/ Kilo Honig im Eimer.                                                 Das Gefühl war unbeschreiblich... - Gut! :-)

Teil 2 folgt in Kürze.

2 Kommentare

Di

06

Aug

2019

Wiesenmahd und Kartoffelacker

 

Die Bilder von Hajo und Ei haben uns ja deutlich gezeigt was ansteht, daher starten wir zu einem Kurzurlaub zum Kattgård. Neben der "Wiesenmahd" gibt es einen Startschuss für den Gemüsegarten.

 

Schaut mal unter:

"Kartoffelacker"

 

Viel Spaß beim Lesen und Kommentieren.

;-)


0 Kommentare

Di

02

Jul

2019

Wächst das noch, oder ist jetzt mal Pause?

Vorgestern erreicht uns eine Nachricht von den Nachbarn Ei und Hajo.

Sie haben eine Runde ums Häuschen gedreht und nach dem Rechten geschaut. Alles in bester Ordnung. :-)

Nur der (ähm) "Rasen" (räusper) ...

 

Wächst der noch, oder kann er bitte eine Pause einlegen? Bald findet man das Häuschen nicht wieder!

Und wie toll die Rosen blühen. Sogar die frisch umgepflanzten Taglilien. Könnt ihr sie entdecken?

Wir haben Sehnsucht! Wir brauchen Urlaub! Dringend! …

 

Und wenn auch nur zum Wiesemähen. ;-) 

DANKE euch beiden für die aktuellen Bilder!

0 Kommentare

So

30

Jun

2019

Flammafallet - Pssst.. Kommt mal mit..

 

..wir wollen euch heute

an einen wunderschönen Lieblingsort entführen.

Aber passt auf, dass euch niemand folgt,

es ist ein Geheimtipp!

 

Hier vorne in den unscheinbaren Waldweg geht's rein.

Da, siehst du den kleinen Parkplatz?

Und jetzt zu Fuß den kurzen Trampelpfad runter.

*platsch*

 


0 Kommentare

Fr

28

Jun

2019

Schornsteinrenovierung im OG

Viel zu lange musstet ihr nun auf Neues vom Kattgård warten. Zur Osterzeit waren wir zuletzt im Land unserer Träume und seitdem ist hier in Deutschland viel passiert. Mehr dazu erfahrt ihr in den kommenden Wochen.

*Großes Indianer-Ehrenwort!*

Jetzt schnappen wir uns aber erst einmal die geschenkte Kommode von Antje und Uwe (DANKE dafür!) :-)

und dann ab zur Schornsteinrenovierung nach Schweden.

Viel Spaß beim Lesen und Bilderschauen und wenn ihr einen TIPP habt, lasst es mich bitte wissen! ;-)


0 Kommentare

So

23

Jun

2019

Holzhäcksler XXL - Warteschlange auf Schwedisch: "kö"

In Schweden steht man gerne mal an, in der Schlange vor der Kasse, vor der Fleischtheke, in der Bank. Das macht einem echten Schweden nichts aus. Kurz und schmerzlos ist das schwedische Wort für Warteschlange: "kö". Und auch, wenn uns unser Nummernschild als Urlauber verrät: Wir warten, wie es sich gehört, geduldig an einer Engstelle der Provinzstraße, bis der Riesenhäcksler den LKW-Anhänger bis zum Rand beladen hat. Gute Gelegenheit es in Bild, Film und Ton für euch festzuhalten. Danach fahren wir gemütlich kilometerlang durch den Wald hinter ihm her. Schließlich haben wir Zeit und genießen den Blick in die Natur links und rechts der Schotterpiste!

Und das ist nicht ironisch gemeint! :-)

Was für ein Gerät, sogar kleine Holzstämme verschwinden in Sekunden im Schlund des Häckslers.

2 Kommentare

Fr

12

Apr

2019

DIY - Deo, Plastikvermeidung/ Zero waste

Heute habe ich fix neues DEO für uns gemacht. Ganz im Zeichen meiner neuen Ambition der Plastik- und Müllvermeidung. Hier kommen die Zutaten:

120ml Wasser
1 TL Speisestärke
2 TL Natron
8 Tropfen ätherische Öl
Und wenn ihr denkt: "Das ist ja simpel!", dann schaut euch mal die Herstellung an, die ist noch einfacher:
Speisestärke ins Wasser rühren und erhitzen bis die Masse sirupartig ist. Vom Herd nehmen, beim Abkühlen Natron einrühren und hinterher die paar Tropfen Öl. Nun das Ganze in Tiegel oder solche wieder verwertbaren Glas-Roller abfüllen.
FERTIG - SIMPEL, oder? - Einfacher geht's nicht!
Keine leeren Plastiktuben mehr, keine Blechdosen mit Treibgasen, keine gesundheitsschädlichen Inhaltstoffe...
Und das Beste: ES WIRKT!  :-)
Viel Spaß beim Nach"kochen"!
:-)
*Klick* aufs Bild zum Vergrößern.
*Klick* aufs Bild zum Vergrößern.

0 Kommentare

So

03

Mär

2019

Kladdkaka - Schokoladenkuchen auf SCHWEDISCH

Kladdkaka ist DER schwedische Kuchen überhaupt und einfach unvergleichlich lecker "mhjam". Den solltet ihr unbedingt mal probieren! Das Besondere an dem Kuchen ist, dass in der Mitte ein flüssiger/ klietschiger Kern bleibt. Bevor ihr loslegt, könnt ihr schon den Backofen vorheizen, denn der Rest geht fix. - Nämlich so:

Die Butter schmelzen, aber nicht zu heiß werden lassen! Zucker, Vanillezucker und Eier kräftig einrühren. Jetzt Mehl und Kakao (kann man vorher mischen) dazugeben, unterheben und leicht verrühren. Teig ist fertig! :-)

Er passt am besten in eine 24 er Springform. Oder ihr macht gleich die doppelte Menge auf dem tiefen Backblech...Keine Bange: Das wird leergefuttert. Versprochen! Der Kuchen geht im Ofen auf, fällt aber wieder in sich zusammen, wenn man ihn heraus nimmt. Und das soll so sein! Das macht ihn so lecker! :-)

Bei 175°C Umluft kommt der Teig in den vorgeheizten Backofen. Backzeit bei einfacher Menge ca. 20 Minuten, doppelte Menge auf dem Blech ca. 15 Minuten. Der Kuchen wird traditionell mit Puderzucker bestäubt und Sahne gibt es auch dazu. Darauf kommt es auch nicht mehr an. *lach

 

Und hier die Mengenangaben:

  • 100g Butter
  • 250g Zucker
  • 1PK Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • 3 EL Kakao
  • Puderzucker

 

*Klick* auf das Bild zum Vergrößern.
*Klick* auf das Bild zum Vergrößern.

 

 

 

Lasst

 

es

 

euch

 

schmecken!


2 Kommentare

So

24

Feb

2019

Kerzengießen - auf ein Neues / oder: "Sauerei hoch 10"

Von zwei lieben Blogleserinnen und Freundinnen habe ich jeweils eine große und kleinere Menge Kerzenreste und /oder verformte Kerzen bekommen. Ich danke den beiden ganz herzlich, denn sie haben mir damit eine riesige Freunde gemacht! 

Im großen Paket von Heike waren auch Dochte und anderes Material dabei. Sie wollte selbst Kerzen gießen, fand es aber nicht so meditativ, wie ich. ;-)

In den letzten Wochen habe ich diese "Unmenge" zuerst farblich sortiert und dann nach und nach zu neuen Kerzen vergossen. Wie immer hat es mir viel Spaß gemacht, zu sehen, welche Farben beim Mischen entstehen. Erstmals ist mir auch deutlich der Unterschied aus Kerzen mit unterschiedlich hohem Anteil an Paraffin und Stearin aufgefallen.

Während die Kerzen mit höherem Paraffin-Anteil eher durchscheinend wirken, sind die mit erhöhtem Stearin-Anteil irgendwie homogener in ihrer Farbgebung und scheinen weniger transparent.

Beim abendlichen Genuss einer Toblerone kam mir dann die (wie ich jetzt finde BLÖDE) Idee, einmal eine dreieckige Kerze zu gießen. Schon öfter habe ich darüber gelesen, dass manche ihre Kerzen in leeren Papprollen gießen, es hierbei aber nötig ist, die Rolle auf einer Pappe lückenlos zu verkleben, da sonst Wachs herausläuft. Also war ich vorgewarnt und habe die leere Verpackung absolut dicht um einen zuvor befestigten Docht verklebt. Wachs rein...es schien zu funktionieren. Plötzlich gab es ein "Plitsch" und das flüssige Wachs hat sich auf meine Arbeitsfläche, den Schrank herunter, auf dem Fußboden, meinem T-Shirt, Jeans und Schuhen ergossen. Was für eine Sauerei - wie kam das denn? Ganz einfach: Das heiße Wachs hat den Kleber der Verpackung angelöst, so dass das Wachs sich seitlich Bahn gebrochen hat. :-(

Seid froh, dass ihr mich nicht wettern gehört habt. ;-)

Trotzdem war ich irgendwie in Probierlaune und habe einen zweiten Versuch mit Papprollen von Plotterpapier gewagt. 

Das Ergebnis sieht echt schön aus, die Kerzen haben irgendwie Style, so mit der hochlaufenden Rille außen. Allerdings widerspricht dieses Vorgehen total meinem Vorsatz, weniger Müll zu produzieren. Um die Papprolle von der fertigen Kerze zu lösen, muss man sie in Wasser einweichen. Also bleibt ein ziemlicher Berg an matschig-klebriger Pappe und natürlich die Ringe der Heißklebemasse übrig. Fazit: Wir so nicht wiederholt - Ab jetzt wieder mit den Silikonformen!

Damit sind dann noch wirklich viiiiele Stumpen- und Stabkerzen in allen möglichen Farben entstanden. Mit Farbpigmenten aus meinem Fundus habe ich einige hellgrüne Stabkerzen und verschiedene grüne und türkisfarbene Stumpen-Kerzen gegossen. Sie alle wandern zum Vorrat im Schrank. Nein: Einige werden natürlich bald mit nach Schweden reisen und andere werden eine "Rückreise" antreten und zu ihren freundlichen Spendern zurückkehren. ;-)

 

DANKE HEIKE UND CLAUDIA!!! 

0 Kommentare

Di

05

Feb

2019

Tylösand - zwischen "halligalli" und himmlischer Ruhe

 

Eine knappe Autostunde von uns entfernt, nahe Halmstad, liegt Tylösand. Dort rasten wir öfter mit Urmel, damit er auch etwas vom "Einkaufs-Ausflug" hat.

Wie es uns dort gefällt und ob der Badestrand unbedingt auch auf eurer "To-do-Liste" sehen sollte, darüber könnt ihr euch hier informieren.:

 

Tylösand

 

Viel Spaß beim Lesen und Bilderschauen. ;-)


0 Kommentare

Fr

01

Feb

2019

DIY - Badepralinen, Plastikvermeidung/ Zero waste

Seit einigen Monaten versuchen wir so wenig Plastikmüll wie möglich zu "produzieren". Kaufen Obst und Gemüse ohne Verpackung, nutzen keine Plastiktüten beim Einkaufen etc...pp.. (Über dieses Thema gibt es ja im Netz viel zu lesen.) Seitdem beschäftigt mich auch die Frage, wie viel "unsichtbares" Mikroplastik in von uns genutzten Kosmetika versteckt ist. Zu viel! Daher versuchen wir nun nach und nach, unsere "Pflegeprodukte" selbst herzustellen. Weil das Rezept so einfach ist, habe ich mit Badepralinen begonnen. Mein großer "Bademeister"  hat sie bereits für gut befunden! Habt ihr Lust, so etwas nachzumachen?

 

So geht's: Von den unten aufgeführten Zutaten vermischt ihr zuerst die trockenen. (Vorsichtig rühren, es staubt etwas.) Dann gebt ihr löffelweise das verflüssigte Fett hinzu und mischt es unter. Zuerst mit dem Schneebesen.. dann von Hand kneten. Nun die Masse in Silikon- oder Eiswürfelformen pressen und kühl stellen, bis das Fett wieder fest geworden ist.

FERTIG! - Easy oder? - Dauert keine 10 Minuten!

 

Wer mag kann der Masse noch ätherische Öle und/oder getrocknete Blüten hinzufügen. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Unsere sind mit Kiefernadeln und Limettenöl versetzt. Passt sehr gut zur Kokosnote! :-)


Am Ende muss man natürlich auch sehen, dass nicht nur Mikroplastik vermieden, sondern auch mit dem Einkauf der DIY-Zutaten kein unnötiger Plastikmüll produziert wird. Das wäre ja kontraproduktiv.     :-(

Das Schraubglas des Kokosfettes, Zitronensäure und Speisestärke in Papier und Pappe sind noch lange nicht leer, übrig bleibt daher nur Pappe und Papierverpackung des Natrons.

Passt also!     :-)

Für jeden, der es einmal selbst ausprobieren möchte, kommen hier die Mengenangaben für das Rezept:

  • 250g   Natron
  • 125g   Citronensäure
  • 125g   Speisestärke
  • 60g     Kokosfett
Wer mag kann weitere Duftstoffe und Deko hinzufügen:
  • einige Tropfen ätherisches Öl 
  • Kokosraspel, Kiefernnadeln, Lavendel- oder Rosenblüten usw..

0 Kommentare

Di

29

Jan

2019

PVC im OG - Alles Gute für 2019

 

Kurz nach Weihnachten haben wir in Schweden nach "unserem" Tomte gesucht, aber da wir ihm Heiligabend kein Schüsselchen Grütze hingestellt hatten, wie es Tradition ist, suchten wir vergebens - oder nicht?  ;-)

Den Jahreswechsel haben wir in froher Runde und den Neujahrsspaziergang


in himmlischer Ruhe verbracht...

Wir ahnten ja nicht, dass der schwedische Weihnachtswichtel, wenn er von "seinen" Hofbesitzern schlecht behandelt, oder gar zu Weihnachten vergessen wird, böse wird! Dass er die Bewohner des Hofes ärgern wird...

Tja, so ist es uns ergangen:

 

PVC im OG - Gemüsegarten Plan B?

;-)

Jetzt sind wir zurück und wünschen:

 

Unseren Lesern alles Gute, Gesundheit und Glück für 2019!

 

(Klick auf die Bilder zum Vergrößern) 


2 Kommentare

Mo

24

Dez

2018

FROHE WEIHNACHTEN - GOD JUL

Die Tage rasen nur so dahin, wer kennt das nicht. Die Stunden vergehen mit dem Aufstellen der Weihnachtsdeko, Basteln des Adventskranzes, Keksebacken, Geschenke kaufen, Essen planen, und so weiter. Auch bei uns werden diese "Traditionen" hoch gehalten. Michel bemalt unser Küchenfenster mit einem vollbepackten Weihnachtsschlitten, Anne bindet mir Kränze für das Wohnzimmer, die Haustür und meine beste Freundin, die ich anschließend nur noch schmücken muss. ;-) Wir bekommen selbstgemachte Kekse geschenkt, backen althergebrachte Rezepte nach und bringen selbst ein paar Tütchen oder ein Fläschchen Sekt zu lieben Menschen.

Im Imkereibedarf besorge ich ein wenig Equipment für die Bienchen und Heinzens Honigverkauf. Dort gönne ich mir von meinem "Geburtstagsgutschein" zwei neue Kerzenformen. Eine hohe für Stabkerzen und einen "Fünferpack" zum Gießen von Tannenbaumkerzen. Dazu natürlich passenden Docht, damit es zu Hause gleich losgehen kann. Mein BISSCHEN gesammeltes Wachs ist schnell wieder geschmolzen. Die mickrigen Löchlein der Tannenbaum-Kerzenform sind nicht so leicht zu treffen mit dem heißen Wachs....   ;-)

"Übung macht den Meister", denke ich und zische mal rüber zur Schwiegermutter. Und siehe da, sie hat von sich selbst und ihrer Freundin schon wieder viele Tütchen mit Kerzenstummeln und anderen Wachsresten gehortet. Selbst Kerzen zu gießen hat sie keine Lust und überlässt mir ihren Vorrat gerne. DANKE!!!

Das Hobby versaut einem schon mal die Küche, aber der meditative Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Mich jedenfalls entspannt es total, die verschiedenen Reste zu sortieren, gleiche Farbschläge miteinander zu verschmelzen, die Form zu befüllen. Am Schönsten ist freilich der Moment, in dem ich die erhärtete Kerze aus der Form löse. Kaum eine Kerze wird genau so, wie erwartet. Einige sind mir zu dunkel, manche haben Lufteinschlüsse oder sind etwas "grisselig" von aussen. Praktischerweise steht Michels Mama total auf dunkelblaue und lila Kerzen, und so kann ich mich bei ihr wunderbar für die Rettung meines Seelenfriedens bedanken. ;-)

Auch Annes Freundin bekommt ein paar Kerzen zurück. Sie soll ja neuen Wachsreste produzieren. *lach

Die Kerzen halten Einzug in unseren Stubenschrank und werden dort möglichst lange gelagert. Sprich: Zuerst benutzen wir die selbstgemachten Kerzen aus den Vorjahren. Denn: Je länger eine Kerze lagert, desto länger brennt sie auch.

Ein kleiner Vorrat wird sicher auch mit zum Kattgård wandern. In diesen Winter-Weihnachtstagen erleuchten die Menschen ihr Heim in Schweden wie in Deutschland gleichermaßen gern im Glanz der Kerzen (und LED-Lichterketten *hüstel). Bei uns dürfen sie nicht fehlen, sie bringen Licht in jede dunkle Ecke, mit dem Adventskranz auf den Tisch; sie schmücken den Baum und die Laterne vorm Haus.

 

Wir wünschen euch kuschelig "WARME",

leuchtend besinnliche, himmlisch ruhige,

engelschöne, kalorienbombige, rentierstarke

WEIHNACHTSTAGE!

 

Rutscht anschließend gute ins neue Jahr und schaut mal wieder vorbei. ;-)

1 Kommentare

So

09

Dez

2018

DIY: Palettensofa

Zum anstehenden Weihnachtsfest haben wir uns selbst mit NEUEN Sofas beschenkt, unser jetziges Palettensofa ist in die  Bude des Juniors umgezogen. Höchste Zeit also die Entstehungsgeschichte unseres gemütlichen Werkes hier festzuhalten. Von der Idee war es nicht weit zu meinem ersten Entwurf, doch dann hat es eine Weile gedauert, bis wir schöne Euro-Paletten erstehen konnten. Wir haben uns für neue entschieden, weil wir unangenehme Gerüche durch verschmutze Paletten vermeiden wollten. Die Paletten haben wir an der Vorderseite abgeschliffen und einmal dünn lackiert, damit wir uns nicht die Beine aufschrabbeln, wenn wir im Sommer in kurzer Hose hier hocken. Das Sofa sollte über Eck gehen und mit zwei normalen Matratzen bestückt werden. So schafften wir gleichzeitig eine Übernachtungsmöglichkeit für Gäste. Alles hat super easy funktioniert. Von den sieben Paletten wurde eine mittig geteilt, so dass das Sofa eine kurze und eine lange Seite bekam, Matratzen drauf, ein paar Laken auf die Matratzen gezogen, schon konnten wir den Feierabend genießen.

So richtig überzeugt waren wir aber nicht. Die Lehne hat uns gefehlt. So wurde Holz gekauft und zurecht gesägt. Wieder ging es ans Schleifen und lackieren. Irgendwie fanden wir unser Gesamtkonstrukt dann doch zu klein und vor allem kurz. Ein neues Modell wurde ausgetüftelt und die Anzahl der Paletten auf zehn erhöht. Im Winkel der beiden Liegeflächen ist so ein Tisch entstanden, der noch mit einer Glas- oder Metallplatte abgedeckt werden soll.

Um dem Ganzen noch mehr Wohnzimmer-Style zu geben, sind wir irgendwann auf die Idee gekommen, aus Polsterstoff Spannbettlaken zu nähen. Beim Zuschnitt hat uns Michels Mama sehr geholfen. Nachdem sich dann heraus stellte, dass die zum Teil vierfache Lage zu dick für unsere Maschine war, haben wir den Stoff zum Nähen zur Schneiderin gebracht.

Et Voilà: Es ist vollbracht - Skål!

Doch nun wird es uns bald verlassen das gute Stück und dem Härtetest in der Jung-Herren-Bude unterzogen werden. ;-)

1 Kommentare

Di

27

Nov

2018

Qittengelee, Qittenkompott, Quittenlikör

Der Vorratsraum ist jetzt nicht wirklich leer, aber man muss die Feste feiern wie sie fallen: Und so haben wir vor ein paar Wochen die Gelegenheit beim Schopf gepackt und aus einer Klappbox voller Quitten unseren Vorrat an Selbstgemachtem ein wenig aufgefüllt...

Im letzten Jahr hatte ich das große Glück, von Michels Mama Anne drei fertig abgekochte Liter Quittensaft zu bekommen. Da war das Gelee schnell gekocht. Diesmal mache ich die Erfahrung, dass die Vorbereitung zum Einkochen echte Knochenarbeit ist. ;-)

Zuerst einmal werden die Härchen auf den Quitten durch Abreiben und Polieren mit einem trockenen Lappen entfernt. Ziemlich krümelig- staubige Angelegenheit. Von Nachbarn haben wir sogar erfahren, dass dies bei ihnen einen Hustenanfall auslöste...Bei uns nicht.. :-)

Dann werden die leuchtenden Früchte zerkleinert. Wie ein frischer Apfel, färben sie sich dann umgehend dunkel, was der Qualität des Saftes aber keinen Abbruch tut. In einem großen Topf und gerade so mit Wasser bedeckt werden sie gekocht, bis sie "gut durch" sind. Anne sagte, ca. eine Stunde. Unser Topf ist riesig und randvoll, wir hatten etwas mehr Geduld. ;-)

(Vom Entsaften in einem herkömmlichen Entsafter raten wir ab, der Ertrag ist DEUTLICH geringer!)

Die weichgekochten Quitten müssen nun abgeseiht werden. Da unsere Menge groß ist UND wir wirklich keine Stückchen mehr im Gelee finden möchten, benutzen wir hierfür ein Mulltuch. Erfinderisch, wie wir ja manchmal sind, befestigen wir dies an den Beinen eines umgedrehten Küchenstuhles und stellen die Auffangschüssel darunter. Einen Teil des Saftes kochen wir mit 2:1 Gelierzucker auf, lassen ihn 4 Minuten köcheln und füllen ihn dann in sterile Gläser ab.

Aus den schönsten Quitten schneiden wir Schiffchen, die wir mit etwas Wasser bedeckt köcheln lassen, bis die Flüssigkeit etwas eindickt. Hier geben wir ein wenig Zucker und eine Prise Zimt hinzu. Ab ins Glas, schon ist ein schönes Kompott fertig. Schmeckt göttlich zu Vanilleeis. Mhhhjam...  - Natürlich bekommen alle Vorräte wieder ein schönes Etikett verpasst. :-)

Ein paar Tage später öffne ich einige Flaschen schon wieder. Es soll Likör geben. Den Quittensaft koche ich mit den unten angegebenen Zuckermengen auf, bis der Kandis vollständig gelöst ist. Der braune Kandis gibt dem hellen Saft dabei nicht nur eine leichte Karamellnote, sondern auch eine schöne Färbung! Die Flüssigkeit muss nun abkühlen, bevor sie mit 54%igem Rum vermischt und in sterile Flaschen abgefüllt wird. Nach mehreren Kostproben ( um die richtige Zuckermenge für euch zu finden ) bleibt nur eines zu schreiben:          Skål!  ;-)

Meine Mengenangaben für den Quittenlikör:

2,5 Liter Quittensaft

500g braunen Kandis

100g Zucker

6 Tütchen Vanillezucker

0,7 Liter Rum 54%

Skål!


0 Kommentare

Do

08

Nov

2018

Halvmånefönster - Halbmondfenster bauen

 

Zwischen Sommer, Sonne und Schnee haben wir wieder einiges geschafft und viele viele schöne Stunden in unserem schnuckeligen schwedischen Heim verbacht.

 

Neues vom Kattgård gibt es hier:

Halvmånefönster

zu lesen.

 

Viel Spaß beim Lesen - oder nur Bilderschauen - und genießt den

"Indian Summer"


0 Kommentare

Di

09

Okt

2018

Waldbrand in Schweden - wir bauen eine Zisterne

Einen großen Teil des Sommers dürfen wir wieder im Kattgård verbringen. Entspannt, glücklich und aufmerksam genießen wir die Tage!

Selbstverständlich sind wir wieder schwer bepackt auf dem Weg in das Waldbrand-geplagte Schweden.

Vom Feuer wurde Småland Gott sei Dank weitgehend verschont, die Dürre hat gedoch keinen Bogen geschlagen. Und so werfen wir die Pläne des Hausstreichens über Bord und bauen statt dessen eine Zisterne, mit der wir erneuten Durststrecken zukünftig entgegenwirken können.

Wollt ihr es genau wissen und alle Bilder sehen? Dann klickt auf die ZISTERNE.

Viel Spaß!   :-)


0 Kommentare

Fr

03

Aug

2018

Wiesenmahd und Fliegenfischer im Kattgård

>>>

 

DAS interessiert uns nämlich alle: Den Michel alles zu gleich Teilen (nagut, der Garten etwas weniger, mich dafür umso mehr), den Urmel vor allem Garten, Wald, See und natürlich Futter...Dabei ist es ihm auch WURSCHT, welche Landesfarbe die Torte ziert... Hauptsache fressen. ;-)

Den Erik interessiert vor allem das Angeln. -

Und das wir endlich einmal wieder komplett als Familie nach Schweden fahren, das ist für mich mit Abstand das Schönste an diesem Urlaub!!!

 

>>>

 

>>>

 

Und auf diesem Bild könnt ihr sehen, was uns noch in diesem Sommer erwartet. Na? Wer errät es?

.

.

.

Richtig: Der Kattgård schreit nach FARBE!

Rödfärg bitteschön, aber auch einige weiße Flächen sind zu streichen. Hilfe  ist aber auch schon in Sicht, eine Freundin wird uns besuchen und ein/zwei Tage Frondienst tun. ;-)

 

>>>

<<<

 

WM?

Deutschland gegen Schweden war interessant, der Rest interessiert uns nur am Rande.. und noch dazu drücken wir nicht alle derselben Mannschaft die Daumen... ;-)

Also beschäftigen wir uns lieber mit Vorbereitungen für die nächste Schwedentour. Was wir noch so brauchen an Baumaterial, neuen Ausrüstungsgegenständen für das Haus, den Garten.. oder den SEE!...

 

<<<

 

<<<

 

Diese beiden liegen ja gerne auch mal auf der faulen Haut...aber nicht den kompletten Urlaub...das könnt ihr vergessen. Schließlich muss der "Rasen", der eher als Wiese zu bezeichnen ist gemäht werden. Die Tour mit dem Ferrari übernehme ich gerne, aber die Motorsense muss jemand anderes schwingen.

Außerdem werden Freunde in ihrem Ferienhaus in der Nachbarschaft sein. Also: Hoch die Kiste!

 

<<<


Jetzt könnt ihr aber erst mal schauen, was wir im Juni getrieben haben.

Zum Bericht über die Wiesenmahd und ein paar schöne Fliegenfischertage geht es:

 

>>>HIER<<<

 

Kommentare zum Bericht dürft ihr wie immer gerne unter diesem Post hinterlassen.

Wir freuen uns sehr über euer feetback!

;-)

0 Kommentare

Di

31

Jul

2018

Waldbrände und Dürre in Schweden

 

Viele von euch haben sicher schon von den zahlreichen Waldbränden in Schweden gehört und manch einer fragt uns in diesen Tagen: „Seid ihr davon betroffen?“ „Habt ihr Angst um euer Häuschen“. Gott sei Dank können wir beides verneinen.

 

Die großen Brände beginnen weiter nördlich in Schweden, Småland ist nicht betroffen. Trotzdem fühlen wir natürlich mit den Schweden, denn der Verlust, den die wütenden Brände verursachen ist vielfältig. Nicht nur, dass manche Menschen gezwungen sind ihre Häuser und Höfe zu verlassen, auch sterben viele Säugetiere und Insekten in den Flammen. Ebenso ist der wirtschaftliche Schaden durch große verbrannte Holzfelder enorm. Und ökologisch sind die Brände natürlich auch eine Katastrophe, wenn man alleine bedenkt, wie viel CO2 dort entsteht.  :-(

 Eine schlimme Situation in der wir gleichwohl Glück im Unglück haben. Der Kattgård muss lediglich der extremen Hitze und Trockenheit trotzen. Freunde halten uns auf dem Laufenden und schicken hin und wieder ein Bild. DANKE dafür, es beruhigt uns doch sehr, dass alles noch „steht“. Die Dürre hat zwar alle grünen Flächen vertrieben, aber das Unkraut treibt sicher bald wieder durch.  :-)

 

Wir wünschen allen Schweden noch ein wenig Durchhaltevermögen

und hoffen mit ihnen auf Regen!

*daumendrück

0 Kommentare

Fr

27

Jul

2018

Werkstattarbeiten für den Kattgård-Garten

Hin und wieder bekommen wir tolle Sachen angeboten mit dem Hinweis: "Wäre das nicht etwas für euer Schwedenhäuschen?" Und gelegentlich trifft der Schenkende haargenau unseren Geschmack. ;-)

 

 

Von Antje und Uwe, haben wir zum Beispiel diese       >>>

tollen Tischchen bekommen, die in der Gästewohnung ein schönen Plätzchen bekommen werden.

 

Ihr beiden: 1000 Dank dafür!

Die sind soo niedlich! :-)


Vor etwas längerem schon haben zwei verrostete Torflügel zu uns gefunden. Die beiden haben uns auch auf Anhieb gefallen. Daraus kann man doch was Tolles gestalten. Bis zur Idee, einen "Rosenbogen" daraus zu bauen, war es nicht weit. Ich hatte mir das wie immer ganz einfach gedacht, aber mein Künstler-Grizzly hatte natürlich schon wieder die tollsten Ideen im Kopp. Schaut mal selbst, was da entstanden ist:

Viele dieser Arbeiten hat Michel alleine erledigt, ich bin fürs Mäkeln ("Nein, so gefällt mir das nicht."), Festhalten und Sägen zuständig. ;-) Deswegen nutze ich die Zeit, um eine vom Sperrmüll gerettete Laterne in ihrem Shabby-chic zu konservieren. Die Scheiben werden entfernt und gesäubert, loser Lack entfernt, das Metall mit Owatrol-Öl eingepinselt und die Scheiben wieder eingesetzt. Schön, oder? Was meint ihr?

Ob unsere Deko sich gut macht im Trädgård das erfahrt ihr in Kürze (hier).

Bis bald!

:-)

0 Kommentare

Di

24

Jul

2018

Warten auf Garten / Gemüse im Kattgård?

Es wird gewartet:

 

Urmel darauf, dass endlich jemand mit ihm spielt... *wart

...

Freunde und Verwandte auf unseren nächsten Urlaubsbericht... *wart

...

Und wir auf den Mann mit dem Bagger... *wart

...

Jaaa, das hättet ihr nicht gedacht, dass wir auch einmal etwas NICHT selbst machen, was? *lach

 

Wieder hat es lange gedauert, all die Fotos zu sortieren und die letzten Aktivitäten in Worte zu fassen. Aber nun könnt ihr lesen, worauf wir arbeitend gewartet haben:

 

*klick zum Gemüsegartenstart*

 

Viel Spaß beim Lesen

und vielen Dank für Kommentare.

;-)

 


1 Kommentare

Mo

23

Jul

2018

0815 vs. exotisch

In der letzten Zeit habe ich wieder ein paar Gläser gefüllt und einige Portionen 0815-Johannisbeergelee eingekocht. Diesmal habe ich vor dem Entsaften alle Beeren von den Stängelchen gepult. Nagut, mit einer Gabel ist das nach dem Waschen fix erledigt. ;-) Was soll ich sagen: Das Ergebnis schmeckt phantastisch. Richtig schön Süß, kein bisschen bitter und seeehr fruchtig. Rezept also eindeutig nochmals verbessert.

 

Im gleichen Atemzug ist Mango-Rhabarber-Marmelade entstanden. Die exotischen Früchte stammen natürlich nicht aus den eigenen Garten, sondern aus irgendeinem südlichen Land. Ich wollte diese Mischung aber gerne ausprobieren, also habe ich sie zugekauft. :-)

Und auch hier kann ich schreiben: Ein voller Erfolg. - Schmeckt der gesamten Familie ausgezeichnet und ist schon zu einem guten Teil verputzt. ;-)

 

Neues vom Kattgård ist natürlich auch in Arbeit. *rotwerd.

Diese Woche noch - VERSPROCHEN!

:-)


0 Kommentare

Sa

09

Jun

2018

Vom Dreikammerbrunnen zur Infiltration

Schwedische Gesetze und blumiges Klo? Was hat denn das zu bedeuten? ;-)

Das etwas langwierige Projekt ist endlich abgeschlossen. Alles was ich dazu zu berichten habe, findet ihr hier:

 

Dreikammerbrunnen >>> Infiltration

 

Viel Spaß beim Lesen!

;-)

 


3 Kommentare

So

03

Jun

2018

Erdbeer-Rhabarber und noch viiiel mehr

 

Diese Woche habe ich

einen großen Teil des heimischen Rhabarbers

mit zugekauften Erdbeeren

zu leckerer Marmelade verarbeitet.

 


Weil das Auge ja bekanntlich mitisst sollten die Gläser mit dem selbstentworfenen Label versehen werden.

Da lag es nahe auch die im vergangenen Herbst verarbeitete Apfel-, Pflaumen- und Quittenernte zu etikettieren.

(Auch um bei Zeiten noch zu wissen, welcher Genuß in welchem Glas eingekocht wurde. *hüstel und smile)

Am Ende der Woche stand eine ansehnliche Menge an Selbstgemachtem auf dem Küchentisch

und wartet nun im Vorratsraum auf hungrige Mäuler. ;-)

Habt ihr auch so viel Spaß am Einkochen?

Wer verrät mir das einfachste Rezept für Holunderblüten-Gelee??

:-)

1 Kommentare

Sa

07

Apr

2018

Letzter Schnee im Kattgård

Ihr wünscht aktuelle Bilder vom Kattgård? Wir auch.. immer! :-)

Und die lieben Nachbarn sind so toll und schicken uns ab und zu einen Blick auf und um das Häuschen.

Dickes Dankeschön an Mats und Hajo.

( Aber auch an Hanne und Kim. *Pssssst: Eure Bilder bleiben NOCH geheim! )

Ihr alle seid die Besten!

 

Laut Wetterbericht hat es in den Ostertagen das letzte Mal geschneit, nun zieht wohl auch in Småland der Frühling ein.

Letzte Chance also auf ein paar weißverschneite Blicke...

 

Wir planen bereits die nächste Tour, kaufen fleißig Baumaterial, damit es im OG weitergehen kann und haben sogar noch das ein oder andere Gebrauchtwaren-Schnäppchen gemacht. Von uns aus dürfen die Tage also gerne ab jetzt rasen.

;-)

0 Kommentare

So

01

Apr

2018

Ostergrüße fünf vor zwölf ;-)

 

(Jetzt werde ich fast so rot, wie unsere Eier. *schäm)

 

In allerletzter Sekunde, heute Morgen, gleich nach dem Frühstück, haben wir es tatsächlich noch geschafft etwas GRÜN aus dem Garten zu suchen, die Eier zu präparieren und sie mit den Naturfarben, die Michel mir aus dem schweizerischen Migros mitgebracht hat, zu färben. Das Pulver besteht aus Mateblättern, Curcuma und schwarzen Malveblüten für die grünen, sowie Sandelholz und Cochenille für die roten Eier.

 

Allen Leserinnen und Lesern unserer Homepage wünschen wir nun auf diesem Wege ein entspanntes, schönes und gerne auch sonniges (!) Osterfest.

Viel Spaß am Osterfeuer, beim Eier verstecken und euren Kids beim Suchen!

 

 

Frohe Ostern - Glad Påsk