Von der Mistplatte zum Anlehngewächshaus mit Pultdach ?

Bei Schietwetter lockt der heimische Garten mich nicht vor die Türe, da lese ich lieber oder schmiede Pläne. Natürlich für den Kattgård, wie soll es anders sein. In Schweden ist das ganz anders, da kann Regen, Graupel, Hagel und Schnee mich nicht abhalten durch die Natur zu streifen. Frei nach dem Motto:

Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur schlechte Klamotten. ;-)

Natürlich habe ich dabei auch immer die Kamera, oder wenigstens das Handy, zum Fotografieren im Anschlag. 

 

Neulich sitze ich also vor dem Laptop, hinter mir prasselt der Regen aufs Dachfenster und ich sichte Bilder von vergangenen Schwedenaufenthalten. Unter anderem ist die Scheune zu sehen. Und dabei fällt mir wieder ein, dass Michel die Idee hatte, die Mistplatte der Scheune zu einem Gewächshaus auszubauen. Die Wand unter dem Giebel als "Rück"-Wand zu nutzen, die Mauer als hohen Sockel, für ein Ständerwerk mit Glas- oder Doppelstegplatten. Oben drauf ein Pultdach aus dem gleichen nur stärkeren Material.... Begehbar durch die Scheune, um keinen Platz vor den "Fenstern" zu verschenken.

 

Also habe ich mal eine grobe Skizze gemacht.

Was haltet ihr davon? Seht ihr Vor- und/oder Nachteile?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0