Rote Bete - einlagern, einmachen, einkochen, einwecken?

Da ich mit der Anbaufläche meiner lieben Schwiegermama, dem Kartoffelacker und der Brachfläche jedes Jahr die Beete reihum tausche, so dass der Boden sich immer wieder regenerieren kann, wird es langsam Zeit "meine" Beetflächen zu räumen. Die Äcker werden mit Stroh bedeckt überwintern und erst zum Frühling mit Pferdemist gedüngt.

Während im Beet für die Saison 2021 bereits Knoblauch und Zwiebeln gesteckt sind, werden nebenan die letzten Rote Bete geerntet, bevor sie von hungrigen Tierchen völlig aufgemümmelt sind.

 Was wir nicht frisch verzehren, wird teilweise in Sand eingelagert oder als Beilage eingekocht.

Ich liebe es ja, wie sich die Vorräte im kleinen Küchennebenraum füllen...

und natürlich auch wieder leeren.

;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michel (Mittwoch, 09 Dezember 2020 11:34)

    ................wirklich sehr lecker (-: