Alles Scheiße, alles Mist - Gartenarbeiten ;-)

Wenn ihr glaubt, wir liegen hier bei der Kälte faul in der wechselhaften Sonne herum, dann täuscht ihr euch. :-)

An trockenen Tagen bin ich natürlich jetzt wieder im Garten aktiv und habe oft tatkräftige Unterstützung. Zum Beispiel von Michel beim Sanieren unserer Mistplatte. Der hässliche mit kaputter Plane abgedeckte Haufen Rinder- und Pferdemist bedurfte unbedingt einer Aufhübschung. Man kam auch gar nicht ran (vor lauter Abräumerei) an das gute Material. Also wurden die morschen Balken als Deko in den Bienengarten verfrachtet, mit astbestfreien Resten von Zementfasterplatten und Baustahl eine feste Umrandung gebaut und der neu eingefasste Haufen mit einer eh nur im Weg stehenden Doppelstegplatte vor Auswaschung durch Regen geschützt. Tief unten drunter ist übrigens seit eh und jeh eine riesengroße Metallplatte. In der geschenkt bekommene Regentonne haben die Säcke mit Schafwolle, welche wir ebenfalls zum Düngen nutzen, Platz gefunden. Wie findet ihr die neue Mistplatte? Mich hat dieses tolle Upcyclingprojekt direkt motiviert, den Mist zu gebrauchen...

Eimer für Eimer habe ich mit den Pferdeäpfeln gefüllt, sie an den vielen Obstbäumen deponiert und erst einmal gewässert, weil sie doch ausgetrocknet waren und sich daher schlecht verteilen ließen. Beim Verteilen Tags darauf hatte ich wieder Hilfe. Von meiner lieben Schwiegermama, die sich auch sehr über die bessere Nutzungsmöglichkeit und auch die Düngung der Bäume freut.

Seit einigen Wochen liegen auch die Saatkartoffen zum Vorkeimen aus. Irgendwann muss es dann ruckzuck gehen mit dem Setzen in den Acker, dafür sollte dieser bereit sein... Der Rindermist wurde ja schon vor einiger Zeit aufgebracht, aber noch nicht eingearbeitet. Da kündigt sich motorunterstütze Hilfe von einem sehr guten Freund an. Er rückt dem Acker mit der Einachser-Fräse zu Laibe. Die Gelegenheit ist günstig, deswegen verteile ich schnell noch vier Karren Pferdemist auf dem Kohlbeet. Danach darf ich den wuseligen Aiko bespaßen, während Henne die ganze Arbeit macht. Sooo cool, so toll, so lieb von dir, Henne! 1000 Dank! Ich bin begeistert von der jetzt wirklich toll durchgemullerten Fläche und finde: Jetzt sollten die Kartoffeln mal in die Pötte kommen mit dem Keimen! ;-)

Dem Gemüsebeet zwischen Kartoffelacker und Kohlbeet geht es als nächstes ans Leder.: Vom Stroh befreit wird alles einmal kräftig durchgeharkt, der Boden leicht gelockert und wieder eingeebnet. Die im Herbst gesetzten Zwiebeln und Knoblauch schauen schon aus der Erde. Jetzt sind frühe Saaten, wie Karotten und Radieschen, sowie weitere Steckzwiebeln gefolgt. Bald folgen Mangold und Rote Bete. Einige andere Gemüse sind selbstverständlich schon in der Voranzucht, aber dazu vielleicht ein andermal mehr....     Ich freue mich schon auf das nächste zarte Grün!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0