Obergeschoss Teil 1 - zwischen Winter und Frühling

Bei Ankunft in Schweden ist noch ein wenig Winter. Morgens sind die Knospen mit Frost überzogen. Doch die Sonne hat schon Kraft, und so ist der weiße Zauber gegen Mittag verschwunden und die Pflanzen schieben sich wieder ein Stückchen dem Himmel entgegen.

Mit auf Tour ist diesmal ein furchtbar schwerer Monsterbalken, dagegen sieht selbst ein Bulli mit langem Radstand klein aus. ;-) Das riesige Ding soll später die Deckenbalken im Obergeschoss unterstützen, aber erst einmal müssen wir ihn mit vereinten Kräften dorthin bekommen. Glücklicherweise liegen zwischen Aufladen in Deutschland und Abladen in Schweden einige Stunden, so dass sich meine Oberarme wieder entspannen können. Mit Michels Platz auf der Leiter auf dem Bullidach würde ich auch nicht tauschen wollen. :-)

Seit fast fünf Jahren stapeln wir mindestens dreimal im Jahr das in der Scheune gelagerte Bauholz um. Murphy's law: Immer benötigen wir just die Bretter, die gerade ganz unten liegen. *lach. Michel ist total genervt von solchen unnötigen Arbeiten: Eine Lösung muss her! Die Bretter, Paneele und Leisten sollen auf der Balkenlage der Scheune verschwinden. Damit man sie von dort gut herunterholen kann und oben einen sicheren Stand hat, klauen wir die alte Treppe an Eriks Butze. Sie wird instand gesetzt: das morsche Ende entfernt, der Rest stabilisiert und die oberste Treppenstufe erneuert. Das Abfangen der Balkenlage wurde ohnehin nötig, da sich im hinteren Bereich der Scheune schon einiges abgesenkt hatten. Oben schaffen wir mit Abrissbrettern einen Laufweg. Endlich hat man einen guten Überblick über unsere Bauvorräte und kann alles leicht erreichen.

Nach einigen Tagen: Endlich Frühling! Im Garten blühen sechs verschiedene Narzissenarten (und Michel rät mir einen Blogartikel darüber zu schreiben.- Würde euch das interessieren? *smile). Meine Forsythien blühen zum ersten Mal *hurra* und das Staudenbeet macht auch schon etwas her. Die Frühblüher stehen kräftig grün im Beet die anderen Stauden schieben ihre Spitzen bereits dem Licht entgegen. Ein Storchenschnabel und einige Funkien/ Hostas sind zur Verstärkung aus Deutschland angereist.

Rund um den Eingangsbereich tut sich einiges: Das kleine Fenster im Flur und die Eingangstür bekommen einen Rahmen und werden weiß gestrichen. Aus Sperrholz säge ich Vogelsilhouetten aus, streiche sie weiß und hänge sie in die Verandafenster. Zwei Dompfaffen haben hier schon einen bösen Zusammenprall erlitten. :-(

Auch mit der Restauration der alten schwedischen Küchenbank starte ich endlich. Nachdem Stoff und Füllung beseitigt sind, kommt eine recht instabile Sitzfläche zum Vorschein. Eine der Streben ist ausgebrochen und statt diese einzuflicken überlegen wir nun, eine dickere Leimholzplatte einzupassen. Mal sehen...

Der Ausbau im Obergeschoss geht weiter. Wir beginnen mit dem Schlafzimmer, damit das Provisorium aus der Scheune bald verschwindet und Michel seine Werkstatt wieder ganz für sich hat. ;-)

Der Anfang ist das Schwierigste, denn zuerst einmal müssen wir durch viel Gemesse ermitteln, welcher der bestehenden Balken am weitesten nach unten "durchhängt". Dieser Punkt bestimmt die maximale Deckenhöhe von 2,25m. Alle senkrechten Stützen werden an diese Höhe angepasst. Da der Fußboden natürlich nicht immer 100% in der Waage ist, gilt es mit den Stützen den Ausgleich zu schaffen. Auch senkrecht müssen sie exakt ausgerichtet werden. - Das dauert mir natürlich alles wieder viiiel zu lange. ;-)

Die Außenwand ist besonders aufwändig, denn hier gleichen die Stützen die Schiefe der bestehenden Außenwand aus und  mit einer Lattung wird für die Hinterlüftung der Isolierung gesorgt. Die beiden Fenster werden zusätzlich mit Balken umrahmt. Richtung Dachschräge belassen wir eine Abseite, die später als Stauraum und zur Kontrolle der Dachdichtigkeit dienen soll. In Richtung der Außenwände verwenden wir eine Dampfbremse, die Innenwandisolierung wird durch schwedentypische Folie versiegelt.

In die Wände werden Leerschläuche eingezogen in denen die Kabel verlaufen. Den Anschluss der Kabel werden wir einem Elektriker überlassen. Sicher ist sicher! Vom Isolieren mit Glas- und Mineralwolle gibt es keine Fotos: Sonst jucken dem Michel und mir gleich wieder die Augen, Ohren und noch mehr. ;-)

Auf die isolierten Wände bringen wir eine Konterlattung an, dann gilt es erst einmal die Deckenbalken zu nivellieren und die Decke zu schließen: Dampfbremse, Isolierung oben, Paneele von unten. Jetzt hat man schon ein tolles Raumgefühl.

Beim nächsten Holzeinkauf bringen wir zwei Türzargen mit. Türblätter haben wir noch einige in der Scheune gebunkert. Leider sind die modernen Zargen entweder zu breit, oder zu schmal. Daher fräst Michel aus einem Balkenstück den oberen Teil neu. Viel Fummelarbeit, aber am Ende passen die beiden Teile perfekt ineinander. Und auch das Einpassen der "Scharniere" in die alte Tür gelingt nach ein wenig Gefluche sehr gut. Chapeau Mr. Wagenblech! :-*

Vom Schlafzimmer aus soll durch eine weitere alte Tür der Versorgungsschacht für die Therme, Zu- und Abwasser zugänglich sein. Hier grübeln wir noch über einer praktischen Lösung!

Die gekauften Gipskartonplatten stellen uns auf eine harten Probe, denn sie sind zu sperrig, um sie durch das Treppenhaus einzubringen. Daher wählt Michel den Weg über den Bulli, wie wir es bereits mit dem Monsterbalken praktiziert haben. An der Wand sind die Platten dann ruckzuck, denn Michel hat die Höhe der späteren Tapenfläche direkt auf die Breite der Platten vorgesehen. Sehr schlau, mein Grizzly! *daumenhoch+Kuss

Dafür dauert es mit der Vertäfelung dann wieder ein wenig länger, besonders dort, wo die Verteiler- und Steckdosen geplant sind. Die Wandpaneele lasiere ich noch einmal weiss, nun ist der Raum wunderschön hell! Den Übergang von Paneel zu Tapete wird Michel später noch mit Deckleisten aufwerten, die Rohlinge sind bereits gefräst. :-)

So, wer bis hierher gelesen hat, schafft sicher auch noch mehr. *lach

In den nächsten Tagen wird der zweite Teil des Urlaubsberichtes online sein,

dann seid ihr wieder herzlich eingeladen durch unsere "Räume" zu stöbern. :-)

OG Teil  2 - April 2017