Likör abgefüllt - Wohin mit den beschwipsten Beeren?

 

Im WorldWideWeb habe ich dann den Tipp entdeckt, beschwipste Marmelade daraus herzustellen. Gute Idee, aber die Kerne....

 

Normalerweise würde ich Beeren entsaften, um daraus Gelee zu machen. Aber dann verdunstet ja der ganze Alkohol. ;-)

 

Also habe ich die Beeren mit Hilfe meines Grizzlys in echt mühseliger Arbeit durch eine Flotte Lotte gequetscht. Was für ein Drama, was für eine Sauerei. Falls ihr da einen Tipp habt, wie das einfacher gelingen könnte: Immer her damit.

 

Aus dem gewonnenen "Sud" habe ich dann Gelee gekocht, der recht ausgefallen schmeckt. Am liebsten geben wir ihn über ein wenig Eis und genießen ihn als Nachtisch.

 

 

Endlich habe ich auch den angesetzten Beerenlikör abgefüllt. Je zwei Flaschen weißen und roten Johannisbeerlikör und drei Flaschen schwarzen haben die acht Gläser Ansatz ergeben. Probiert wurde er natürlich auch direkt. Sonst wäre es vielleicht ein Fläschchen mehr geworden. ;-)

 

Im letzten Jahr habe ich die alkoholhaltigen Beeren in meinen angesetzten Rumtopf versenkt. Was nicht sehr schlau war, da dieser dadurch so viele kleine Kernchen erhielt, was den Genuss deutlich gedämpft hat. Ich hasse Beerenkernchen. *rotwerd.

 

Wegschmeißen ist aber auch keine Option. Das fällt mir bei Lebensmitteln allgemein sehr schwer. Wohin oder was also tun mit den Früchtchen?

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0