Jungpflanzen - säen und vorziehen - wohin damit?

In diesem Jahr möchte ich die Fehler des Gemüseanbaus vom Vorjahr natürlich vermeiden und die Palette der Gemüsesorten erweitern. Daher steht auf unserer Dachfensterbank ruckzuck eine Fülle kleiner Pflänzchen.

Schon bald müssen die ersten pikiert werden und ziehen in größere Töpfchen um, nun müssen alle sonnenseitigen Fensterbänke (von Deko befreit) herhalten. Kaum ist alles gut verteilt, werden neue Saaten ausgebracht.

Bisher habe ich in diesem Jahr: Tomaten, Chilis (Jalapeno, DANKE an Jörn!), Physalis, Minigurken, Pflücksalat, Kapuzinerkresse, Fenchel, Mais und Petersilie vorgezogen. Zucchini, Kürbis, Gurke, Weißkohl und Kohlrabi sind gesät und die Keimung wird freudig erwartet. ;-) Die Tomaten und Chilis bringe ich nach einiger Zeit im neuen Topf immer mal wieder stundenweise auf die Terrasse, damit sie sich an Sonne und Wind gewöhnen.

Kleines Fazit: Mit einigen Saaten, wie Fenchel, Kapuzinerkresse und den Minigurken war ich viel zu früh dran. Sie dümpeln momentan in ihren viel zu "armen" Böden vor sich hin, bekommen langsam gelbliche Blätter und sehen immer schlapper aus. Für sie wird es allerhöchste Eisenbahn, dass die Eisheiligen kommen und sie anschließend ins Freiland gesetzt werden.

Was sät ihr so an?

Womit seid ihr erfolgreich, womit nicht?

Habt ihr Tipps und Tricks für mich?

Ich freue mich über jeden Kommentar!

:-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0