Erdbeerregal - DIY für Garten und Terrasse

 

 

Seit letztem Frühling fristeten ein paar Hängeerdbeeren ihr trauriges Dasein in einer alten Emaillewanne. Ich hatte mir das sooo schön vorgestellt, wie sie über den Rand ranken und wir regelmäßig ein paar Früchtchen naschen können. Aber Essig war es.: Die wenigen Früchte sind nach dem Rosawerden direkt verfault, weil sie immer auf der gegossenen Erde lagen. Auch Löcher in der Wanne brachten nicht den gewünschten Erfolg. Also habe ich sie erst einmal aus dem Sumpf befreit und einzeln in kleine Tontöpfe gesetzt.


 

Unsere Terrasse hat nach dem Bau vor ca. 10 Jahren nie ein Geländer erhalten. Eigentlich gefällt uns das, denn so hat man einen ungehinderten und weiten Blick in den Garten. Sind kleine Kinder zu Besuch haben wir aber immer Angst, dass sie das Vordach betreten und herunterfallen. So kam mir die Idee für die geretteten Pflänzchen eine Art Regal zu bauen. Michel besorgte Bretter im Sägewerk unseres Vertrauens.


 

Da wir die Stützen der Terrasse nicht anbohren wollten, hängten wir die Bretter mittels Lochbändern (sponsored by Timo: DANKE!) auf. Etwas wackelig war diese Konstruktion aber noch… 

Damit die Töpfe auch bei starkem Wind nicht von den Brettern gefegt werden, habe ich mit der Stichsäge einzelne Löcher für die Töpfe gebohrt... 

...und das Holz durch mehrmaliges Lasieren auf Wasserbasis vor allzu schneller Verrottung geschützt.

 

Endlich sind die kleinen Pflanzen gut untergebracht. Sie entwickeln sich bereits prächtig und zeigen willig die ersten Blüten. Nun muss ich sie natürlich öfter gießen, da die wenige Erde die Feuchtigkeit nicht so lange speichern kann. Aber wenn wir dafür süße Früchtchen ernten können, ist es diese Arbeit doch wohl allemal wert!!!

Und mit welchen Projekten vertreibt ihr euch so die Zeit, wenn ihr wie wir nicht verreisen könnt?

;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0