Elchjagd auf eigenem Grund und Boden

Zum heutigen Thema eines gleich vorweg: Für uns wird das nie zur Anwendung kommen. Sollten wir uns jemals im Sinne einer Selbstversorgung mit selbst Geschossenem oder Geschlachtetem eindecken müssen, werden wir auf die Sekunde zu Vegetariern werden. ;-)

  

Da wir aber immer wieder gefragt werden, wie es sich denn mit dem Jagen in Schweden verhält, habe ich euch heute mal in Kürze einige Fakten dazu:

  

Das Recht auf seinem eigenen Grund und Boden NIEDERWILD zu jagen, hat ein Landeigentümer sofern er über fünf Hektar, also 50.000 qm eigenes land- und/oder forstwirtschaftlich genutztes Land verfügt. Zusätzlich benötigt man einen „jaktbevis“ (Jagdschein, auch deutscher ist gültig), sowie eine kostenpflichtige „jaktkort“ (Jagdkarte). Der Grundbesitzer kann sein Jagdrecht auch verpachten.

  

Wer jetzt denkt: „Oh super, dann kann ich sicher mal zur Elchjagd zu einem der Kattgard-Nachbarn kommen…“

Nein, so ist es nicht! 

 

Denn Elche und Bären gehören nicht zum vorgenannten Niederwild. Für sie wird durch die Provinzialregierung eine Abschussquote für MEHERERE TAUSEND Hektar bestimmt. In unserer Gegend haben sich daher mehrere Landbesitzer zu einer Jagdgemeinschaft zusammengeschlossen, so dass ihre Gesamtfläche dem geforderten „licencområde“ (Lizenzgebiet) entspricht. Der Zusammenschluss ist meldepflichtig und es wird ein Jagdvorsteher gewählt, der die Einhaltung der gesetzlich erlaubten Anzahl an geschossenen Tieren überwacht.

 

Schließt sich ein „Klein-„-Grundbesitzer keiner Gemeinschaft an, besitzt er ein sogenanntes „kalvområde“ und ist berechtigt zu Beginn der Elchjagdzeit ein einzelnes Kalb auf seinem eigenen Land zu schießen.

 

 

 

 

Die folgenden Bilder sind sicher nicht nach Jedermanns Geschmack

und auch zugegebenermaßen nicht alle selbst fotografiert.

(Danke an Hanne!)

Aber der weihnachtliche Elchbraten fällt nunmal nicht vom Baum in den Gefrierschrank.

Daher eine kurze Warnung an "Zartbeseitete":

 

NICHT WEITER RUNTER SCROLLEN.

:-)

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0