Näglinge

am Kösen

 

Der Kösen ist ein See Nähe Ljungby und nicht weit entfernt vom größeren See Bolmen, muss sich aber nicht hinter diesem verstecken. Er hat eine Grundfläche von knapp 11km² und ist bis zu 22m tief.

 

Im westlichen Teil hat er sehr stark abfallende Ufer, die sich hervorragend zum Hecht-Angeln eignen. Im Osten verläuft  der Grund ruhiger aber stetig ab, hier hat man eher Glück einen Zander zu ergattern. Aber auch Lachsforellen, Regenbogenforellen, Aal, Aalquappen, Brachsen, Schleien und Rotaugen (Plötze) gibt es im Kösen.

Von der größten Insel Richtung Norden, vorbei an einer Insel mit einigen Untiefen, bis in den oberen Teil des Sees,  lohnt sich das Schleppen; besonders an den gelben Stangen, mit denen Steinhaufen unter der Wasseroberfläche gekennzeichnet sind, soll man gut Barsche fangen können. Im Süden fließt aus dem Bolmen der Fluss Bolmån in den Kösen, dort gibt es die Chance Forellen zu fangen. Wo der Bolmån wieder hinaus fließt ist es sehr flach.Der Bolmån selbst lässt sich bis Skeen befahren und eignet sich mit einer Tiefe bis zu 10m ebenfalls zum Angeln.

Für den Kösen gibt es eine Seekarte mit Tiefenangaben in der auch die Untiefen gekennzeichnet sind.

Zum Angeln benötigt man eine Fiskekort (Angelkarte), die für das oben genannte Gebiet gilt. Die Angelkarte ist personengebunden, Kinder unter 15 Jahren benötigen keine Karte. Die Mindestgrößen für Hecht und Zander beträgt  45cm, die für Bachforellen 50cm.


Erik hat einen kleinen Hecht geangelt.