Saunaabbau, Transport und Zwischenlagerung

Heute haben wir unsere ersteigerte Sauna in Lüneburg abgeholt. Von einem sehr guten Bekannten durften wir den Trailer ausleihen und sind früh morgens losgefahren. In Lüneburg angekommen wurden wir mit Kaffee begrüßt, haben einige Infos zu Alter und bisheriger Nutzung der Sauna und auch von einem kleinen Unfall bekommen. Irgendjemand hatte wohl mal ein Handtuch auf den Ofen gelegt. Gute Idee, oder? Ich muss wohl niemandem erzählen, was passiert ist, die dunklen Panele sprechen doch für sich. ;-)

Zuerst ging es recht flott mir dem Abbau, das Innenleben war schnell demontiert. Von allen kniffligen Details haben wir Fotos gemacht (mit dem Handy, denn ich hatte zwar die Spiegelrefelx dabei, aber vorsichtshalber die SD-Karte zu Hause gelassen *schäm). Wie die Wände aufgebaut sind, hat uns anfangs etwas ins Grübeln gebracht, schließlich stellte sich aber heraus, dass es sich um einzelne Elemente handelte, die von oben durch eine Latte abgedeckt und daher nicht gleich zu erkennen waren. Nachdem nach vier Stunden alles auseinander gebaut war, kam der Kraftakt des Rausschleppens und Aufladens. Endlich war auch das geschafft und selbst die schwere Glastür gut im Auto verstaut. Abfahrt und etwas ausruhen.. Zu Hause hatten wir tolle Unterstützung beim Abladen durch Erik und seinen Kumpel. Nun lagert die Sauna also zu Hause auf der Terrasse und wartet geduldig und nicht so sehnsüchtig wie wir, auf den nächstern Turn nach Schweden. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0